Bairro Alto
Bairro Alto

Bairro Alto

Bairro Alto ist ein traditionelles Viertel von Lissabon auf einem Hügel in der Nähe des kosmopolitischen Viertels Chiado, der Transportstation. Cais do Sodré, charmant Príncipe Real und historisch Largo do Carmo** Die Hauptverkehrsadern von Bairro Alto sind Praça Luís de Camões, Largo Trindade Coelho, Rua do Norte, Rua da Rosa, Rua do Século und Rua do Diário de Notícias. Bairro Alto hat zwei Haupttreffpunkte: Praça Luís de Camões und Largo Trindade Coelho. Der Praça Luís de Camões am südlichen Eingang von Bairro Alto bildet die Grenze zwischen Bairro Alto und Chiado, die von den Menschen in Lissabon als Hauptstadt von Lissabon angesehen wird. Von hier aus können Sie zur Rua da Rosa, zur Rua do Norte oder zur Rua da Atalaia fahren. Die Largo Trindade Coelho, im nördlichen Teil von Bairro Alto, auch bekannt als Largo do Cauteleiro, aufgrund des Vorhandenseins einer Statue zu Ehren des Vorsichts oder Largo de São Roque wegen der São Roque Kirche. Vom Largo Trindade Coelho* können Sie den Aussichtspunkt São Pedro de Alcântara, den Aufzug Glória, die Straße Misericórdia, die Straße Grémio Lusitano und den Largo do Carmo erreichen.

Die gemischte Umgebung von Bairro Alto

Bairro Alto präsentiert zwei Lebensstile, einen tagsüber und einen nachts.
In Bairro Alto können wir tagsüber ein ruhiges Viertel beobachten, ein Viertel mit kleinen Geschäften, Geschäftsbüros und kleinen Restaurants mit typisch portugiesischer Küche mit dem typischen Trubel eines Großstadtviertels mit Menschen Auf dem Weg zu den Büros zirkulieren Nachbarn, plaudern am Fenster, Kleider hängen an der Wäscheleine und Balkone sind mit Blumentöpfen und Restaurants geschmückt, die zur Mittagszeit voller Einheimischer und Touristen sind.
Nachts wird Bairro Alto zu einem Bohemien- und Ausgehzentrum in Lissabon. Es ist Bairro Alto, das praktisch alle Trends und Moden des Nachtlebens in Lissabon definiert, einem Viertel, das dem Nachtleben gewidmet ist. In Bairro Alto gibt es Bars aller Art, Clubs, Clubs, Restaurants, Teehäuser, Tavernen oder Fado-Häuser. In Bairro Alto ist es möglich, mitten in der Nacht nachts zu leben, obwohl das Nachtleben um zwei Uhr morgens schließt.

Bairro Alto und Rua de Santa Catarina sind Teil des Gemeinderats von Misericórdia.

Sehenswürdigkeiten in Chiado (Top 10)

1. Aussichtspunkt São Pedro de Alcântara: Der Aussichtspunkt São Pedro de Alcântara ist ein Park mit Garten und Aussichtspunkt mit einer der schönsten Aussichten in Lissabon aufgrund des Panoramablicks über die gesamte Altstadt, einschließlich der Schloss São Jorge auf dem gegenüberliegenden Hügel. Der Aussichtspunkt São Pedro de Alcântara befindet sich in der Rua de São Pedro de Alcântara zwischen Princípe Real und Bairro Alto. Die wichtigsten Highlights des Aussichtspunkts São Pedro de Alcântara sind:

    • Blick über Castelo de São Jorge, den Hang von Graça, Baixa, Martim Moniz, Alfama, den Tejo und Serra da Arrábida;
    • Die Statue von Eduardo Coelho, Gründer von Diário de Notícias, einer der wichtigsten Zeitungen des Landes;
    • Die 1952 erbaute Kachelplatte mit Darstellung der Stadt Lissabon, von Fred Kradolfer;
    • Die acht Büsten, die historische Figuren darstellen,, nämlich: Venus, Ulisses, Vasco da Gama und Camões

2. Igreja de São Roque (38 ° 42 ’49 .07 ‚, 9 ° 8 ’36 .54‘ ‚): Es zeichnet sich durch die Diskrepanz zwischen Außenfassade und Innenreichtum aus und befindet sich in der Largo Trindade Coelho zwischen Rua da Misericórdia und Rua Dom Pedro de Alcântara. Die Igreja de São Roque wurde 1553 als Hauptquartier der Jesuiten in Portugal gegründet. Die Jesuiten (Companhia de Jesus) kamen 1540 nach Portugal und bauten die erste Kirche und das Hauptquartier in der alten Kapelle von São Roque. Der für die Kirche von São Roque verantwortliche Architekt war Afonso Álvares (1501-1580). Die wichtigsten Highlights von Igreja de São Roque sind:

    • Kapelle von São João Batista: Die Kapelle von São João Batista wurde von König Dom João V (1689-1750) an zwei italienische Architekten, Luigi Vanvitelli (1700-1773) und Nicola Salvi (1697-1751), in Auftrag gegeben im Jahre 1740 und in den Jahren 1742 und 1747 erbaut. Am 15. Dezember 1744 wurde es von Papst Benedikt XIV. (1675-1758) gesegnet und mit drei Schiffen direkt von Rom nach Lissabon transportiert. Die Sehenswürdigkeiten in der Kapelle des hl. Johannes des Täufers sind der Carrara-Marmor Das Gemälde, das die Taufe Christi des Autors darstellt von Agostino Massucci (1691-1758); „Das Pfingsten“ auf den Bildschirmen links und „Die Verkündigung“ auf den Bildschirmen rechts, geschrieben von Agostino Massucci (1691-1758); und der äußere Bogen mit den portugiesischen königlichen Waffen und dem Monogramm von Dom João V*
    • Kapelle von Nossa Senhora da Doctrina:, 1612 eingeweiht, mit dem Bild von Santa Ana und der Jungfrau vom Ende des 17. Jahrhunderts, den Bildern von São Joaquim und Santa Ana aus dem 17. Jahrhundert und das Wahrzeichen der Bruderschaft der Lehre*
    • Kapelle von São Francisco Xavier:, 1634 eingeweiht und von António Gomes de Elvas entworfen. Hier können wir die Skulptur aus dem 17. Jahrhundert besichtigen, die São Francisco Xavier darstellt. Die Gemälde repräsentieren zwei Momente des Lebens von São Francisco Xavier mit Dom João III im Publikum von São Francisco Xavier und O Papa Paulo III, als die ersten Väter der Gesellschaft Jesu nach Portugal geschickt wurden. Die beiden Gemälde stammen von José de Avelar Rebelo (1600-1657).
    • Kapelle von São Roque: an der Stelle der alten Kapelle von São Roque und zeichnet sich durch das Vorhandensein des Bildes von São Roque, Bilder von São Tiago aus und São Sebastião, die sechs Skulpturen aus Silberholz, die die Apostel São Pedro und São Paulo sowie die vier Santos Evangelistas, São Mateus, São Marcos, São Lucas und São João darstellen; das Gemälde zur Darstellung der Erscheinung des Engels in São Roque aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts von Gaspar Dias; die Fliesentafeln aus dem 16. Jahrhundert mit Szenen aus dem täglichen Leben von São Roque von Francisco de Matos; und das Wappen der Bruderschaft von São Roque*
    • Capela do Santíssimo: Capela do Santíssimo wurde von Luíza Fróis entworfen und 1636 eingeweiht. Die Höhepunkte sind das Bild von Nossa Senhora da Assunção; die beiden Seitengemälde aus dem 17. Jahrhundert, die den Tod der Jungfrau und die Himmelfahrt und Krönung der Jungfrau von Bento Coelho da Silveira (1617-1708) darstellen; die silberne Lampe aus dem Jahr 1877, gebaut in der Stadt Porto.
    • Hauptkapelle: Die Hauptkapelle wurde zwischen 1625 und 1628 erbaut. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind die vier vorderen Nischen, die die Hauptheiligen der Gesellschaft Jesu darstellen, nämlich Santo Inácio de Loyola (1491-1556), São Francisco Xavier (1506-15525), São Luís de Gonzaga (1568-1591) und São Francisco de Borja (1510-1572); die Skulptur zur Darstellung Unserer Lieben Frau mit des Jungen aus dem 17. Jahrhundert; die Skulpturen von Senhor da Cana Verde, Santa Brígida, São Gregório Thaumaturgo und Immaculada Conceição; die vier Seitenbilder, die Santo Estanislau Kostka (1550-1568) und die drei Märtyrer Japans, São Diogo, São João Mário und São Paulo Miki, darstellen; und die Gräber von Dom Fernando Martins de Mascarenhas (1548-1628) und Dom Tomás de Almeida (1670-1754).
    • Kapelle von Nossa Senhora da Piedade:, entworfen von Martim Gonçalves da Câmara und eingeweiht 1613. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind das Gemälde, das Nossa Senhora da Soledade darstellt; die Pietá aus polychromem Holz aus dem 17. Jahrhundert; das Bild von Nossa Senhora da Boa-Morte; und die beiden Skulpturen, die São Longuinho und Santa Verónica darstellen.
    • Santo António Kapelle: nach dem Erdbeben vom 1. November 1755 wieder aufgebaut. Höhepunkte sind die Decken mit neoklassizistischen Fresken aus dem 19. Jahrhundert; das Bild des Heiligen Antonius aus dem 17. Jahrhundert; Die beiden Gemälde stellen Szenen aus Santo Antónios religiöser Reise dar, nämlich Der Heilige, der zum Fisch predigt und Die Versuchung von Santo António*. Die Gemälde stammen von Vieira Lusitano (1699-1783)
    • Kapelle der Sagrada Familia (Kapelle des verlorenen Kindes), eröffnet im 17. Jahrhundert. Die Sehenswürdigkeiten sind das zentrale Gemälde, das Jesus unter Ärzten von José de Avelar Rebelo (1600-1657) darstellt; die beiden Gemälde zur Darstellung der Anbetung der Könige und der Anbetung der Hirten von André Reinoso; und die drei Skulpturen aus dem 17. Jahrhundert, die die Sagrada Familia* darstellen.
    • Decke: das Gemälde von Francisco Venegas (1525-1594) zwischen 1587 und 1589, die einzige in Lissabon verbliebene Decke der großen Decken im manieristischen Stil.
    • Pfeifenorgel:, 1784 von Xavier Machado und Cerveira (1756-1828) erbaut.
    • Das Museum von São Roque: wurde am 11. Januar 1905 eröffnet. Die Höhepunkte des Museums sind die fünf Dauerausstellungen: Ausstellung zur Ausstellung Ermida de São Roque, gewidmet Companhia de Jesus, Ausstellung von orientalischer Kunst, Ausstellung von Schatzkammer der Kapelle von São João Batista und Ausstellung gewidmet Misericórdia de Lisboa.

3. Elevador da Glória! [(38.714961, -9.144479)]: Elevador da Glória ist ein Aufzug, der Praça dos Restauradores und Bairro Alto auf einem ungefähren Weg von 255 Metern und einem Höhenunterschied verbindet 48 Meter lang und mit rund drei Millionen Passagieren pro Jahr der verkehrsreichste Lift der Stadt. Der Elevador da Glória Glória wurde am 24. Oktober 1885 mit einem Projekt von Mesnier du Ponsard (1848-1914) eingeweiht und arbeitete bis 1915 über ein Wassergegengewichtssystem zum Auf- und Absteigen. Ab 1915 wurde ein zweiter elektrifizierter Aufzug hinzugefügt. Der Elevador da Glória wurde 2002 als nationales Denkmal eingestuft.

4. Museum für portugiesisches Mauerwerk: Das Museum für portugiesisches Mauerwerk ist ein Ort, an dem wir etwas über die historische Entwicklung des Mauerwerks in Portugal erfahren und die älteste Freimaurerloge des Landes besuchen können. Das Museo Masonic ist in das Hauptgebäude von Grande Oriente Lusitano, in Rua do Grémio Lusitano integriert. Der Museumskern ist in zwei Haupträume unterteilt, von denen einer Ständiges Ausstellungszentrum, in dem Objekte beobachtet werden können, die in den freimaurerischen Riten verwendet wurden, und ein temporäres Ausstellungszentrum mit der ständigen Ausstellung einzelner Freimaurerstücke aus dem 18. und 19. Jahrhundert, die während der Rituale verwendet wurden; die Anzahl der Schürzen und Stickereien; und die Keramiksammlung.

5. Igreja de Santa Catarina: ist aufgrund der Goldarbeit eine der wichtigsten Kirchen in Lissabon, nämlich im Hauptaltar, der während der Regierungszeit von Dom João V. erbaut wurde. Die Igreja de Santa Catarina befindet sich seit seiner Einweihung im Jahr 1647 in Calçada do Combro. Die Attraktionen der Kirche sind die Capela-Mor,, die als das imposanteste vergoldete Denkmal in Portugal gelten. das Gemälde an der Decke, das die Heilige Dreifaltigkeit darstellt von António Pimenta Rolin; das Bild von Santa Catarina und die sechs Bilder, die „Cristo no Deserto“ und die „Multiplicação dos Pães“ von Vieira Lusitano (1699-1763) darstellen; die Santíssima Trindade, dargestellt in den zentralen Medaillons der Decke, verfasst von João Grossi und Toscanelli; o Goldene Orgel aus dem 18. Jahrhundert; und die Heiligen des Ordens von São Paulo da Serra da Ossa, gemalt von Bento Coelho da Silveira und André Gonçalves.

6. Das Museu da Cinemateca: ist ein Museum in der Rua Barata Salgueiro, das die Entwicklung des Kinos bis in unsere Zeit verbreiten soll. Das Museum ist in den Räumen vor dem Kino organisiert, in denen wir einige wichtige Objekte für die Entstehung des Kinos besichtigen können. Kleines Format,, in dem wir Kameras, Verlage und Zubehör in für das Kino verwendeten Formaten von 17,5 mm bis 8 mm anzeigen können; Großformat, ein Raum, in dem wir Geräte mit Formaten von 35 mm bis 70 mm finden; und die Raumanleitung, in der die Entwicklung der Bedienungsanleitungen für Kameras, Projektoren und Zubehör gezeigt wird

7. Der Palast des Marquis von Pombal: ist ein Gebäude aus dem 17. Jahrhundert in der Rua de O Século, das als Wohnsitz für die Familie von Sebastião de Carvalho und Melo, dem Großvater von Sebastião José de Carvalho und Melo, dient , bekannt als Marquis von Pombal. Die Höhepunkte des Palácio do Marquês de Pombal sind die Chafariz, von Carlos Mardel; o Decke der Treppe zur Darstellung von „A Morte ea Amor“ von João Grossi (1715-1780); und die vom Schloss von Versailles inspirierten Gärten von Carlos Mardel, die die Cascata dos Poetas und Brunnen der vier Jahreszeiten hervorheben

8. Der Aussichtspunkt Santa Catarina: ist einer der Aussichtspunkte in Lissabon, von dem aus man das Flussgebiet der Stadt beobachten kann, nämlich die Bewegung der Abfahrt und Ankunft von Schiffen in Lissabon, nachdem das beliebte Sprichwort von Lissabon entstanden ist Schiffe von Alto de Santa Catarina. Das Miradouro de Santa Catarina befindet sich in der Rua de Santa Catarina und hebt den Blick über den Hafen von Lissabon und über die Häuser mit der Wäscheleine und den Blumentöpfen hervor Blumen; die Marmorstatue von Adamastor, eine Figur aus der griechisch-römischen Mythologie, die in den Lusíadas von Luís Vaz de Camões (1524-1580) als „das Wesen, das die Schiffe versenkte, die versuchten, den Cabo das Tormentas zu passieren, dargestellt wird”, Jetzt Kap der Guten Hoffnung in Südafrika. Statue von Júlio Vaz Júnior (1877-1963).

9. Elevador da Bica! [(38.708981, -9.146705)]: Es ist ein Aufzug, der die Rua de São Paulo mit Largo do Calhariz verbindet, der von Mesnier du Ponsard entworfen und 1892 eingeweiht wurde. Das Hotel liegt in der Rua da Bica de Duarte Belo, die gemäß der Klassifizierung der St. Christopher’s Inn Hotels als „neuntschönste Straße der Welt“ eingestuft wurde.

10. Pharmaziemuseum! [(38.710249, -9.147139)]: Es ist ein Museum, das die Geschichte der Pharmazie und Medizin in Portugal preisgeben soll und 1996 eröffnet wurde und sich in der Rua Marechal Saldanha befindet. Die Höhepunkte des Museu da Farmácia sind die Rekonstitutionen portugiesischer Apotheken zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert; a Rekonstitution einer traditionellen chinesischen Apotheke und a Rekonstitution einer Militärapotheke*

Weitere Sehenswürdigkeiten in Bairro-Alto, die einen Besuch wert sind

Praça Luís de Camões! [(38.710641, -9.143263)]: Zwischen Chiado und Bairro Alto befindet sich einer der größten Plätze in Lissabon. Der Platz verdankt seinen Namen dem Denkmal zu Ehren von Luís Vaz de Camões. Die Statue wurde am 9. Oktober 1867 eingeweiht, um die Unabhängigkeit des 1. Dezember 1640 zu feiern. Der Praça Luís de Camões ist einer der Haupttreffpunkte und Ruhepunkte von Bairro Alto und Chiado Sie geben regelmäßig Konzerte und eine Kreuzung zwischen Rua da Misericórdia, Rua do Alecrim, Rua do Loreto, Largo do Chiado und Cais do Sodré. Die Hauptattraktionen sind das Denkmal zu Ehren von Luís Vaz de Camões von Vitor Bastos (1829-1867) mit acht Statuen bedeutender Persönlichkeiten der portugiesischen Geschichte, nämlich Fernão Lopes, Jerónimo Corte-Real, Fernão Lopes de Castanheda, Francisco Sá Menezes, Gomes Eanes de Zurara, Vasco Mouzinho de Quevedo und João de Barros; die Luís Vaz de Statue; und Ionen vier Meter hoch; und das Convento da Conceição dos Cardais, ein Asyl für Blinde seit dem Aussterben religiöser Orden im Jahr 1834, ist eines der Hauptgebäude, die im Nationalstil, erbaut wurden und den frühen Jahren des Stils zugeschrieben wurden Barock in Portugal. Dona Luísa de Távora (1609-1692) ließ 1681 das Convento da Conceição dos Cardais an der heutigen Straße Rua Eduardo Coelho errichten, mit folgenden Sehenswürdigkeiten: der Fassade mit Höhepunkte für die Skulpturen zur Darstellung von Nossa Senhora da Conceição und São José von João Antunes (1643-1712); Das „Roda dos Exostos“, ein Rad der Existenz, das früher in Klöstern üblich war, wurde als Kommunikationsmittel mit der Außenwelt geschaffen. Es wurde jedoch als „Briefkasten“ verwendet, um Neugeborene anonym in der Obhut von Nonnen zu lassen, was durch Schwierigkeiten verursacht wurde Lebensunterhalt portugiesischer Familien; die Santa Teresa d’Ávila, dargestellt auf Fliesen von Jan van Oort; die Capela-Mor, die im nationalen Stil vom Holzschnitzer José Rodrigues Ramalho (1660-1721) erbaut wurde.

Galeria Zé dos Bois! [(38.711978, -9.144617)]: Es handelt sich um eine gemeinnützige Kulturvereinigung in Palácio Baronesa de Almeida, in der Almeida Garrett in der Rua da Barroca arbeitete . Der Verein Galeria Zé dos Bois wurde mit dem Ziel gegründet, die visuellen und darstellenden Künste zu fördern und zu untersuchen.

Das Denkmal für Eça de Queiroz: ist eine Steinstatue von Teixeira Lopes, die 1903 in Largo Barão de Quintela eingeweiht wurde

Palácio do Barão de Quintela: ist ein Restaurant namens Palácio Chiado, in der Rua do Alecrim. Der Barão de Quintela-Palast wurde Ende des 18. Jahrhunderts im neoklassizistischen Stil erbaut und von General Junot während der ersten Invasion der napoleonischen Armee als Hauptquartier genutzt Bonaparte im Jahre 1807.

Edifício da Imprensa Nacional: ist das älteste Industrieunternehmen in Portugal, das seit dem 13. Jahrhundert im Dauerbetrieb ist. Die Imprensa Nacional wurde 1769 gegründet und hieß ursprünglich Régia Printing, Régia Oficina Tipográfica und später National Press von 1933, Wahrnehmung der Funktionen der Ausgabe des Diário da República Vorlage von Ausweispapieren,, nämlich Reisepass und Bürgerausweis; und Münzprägung*

Igreja das Chagas ist eine Kirche in der Rua do Ataíde, deren Verehrung Berufen gewidmet ist, die mit dem Meer verbunden sind, nämlich Seeleuten und Fischern. Frei Diogo aus Lissabon befahl den Bau der Kirche, die 1542 eingeweiht worden war, damit die Seeleute von Carreira da Índia vor der Reise einen Raum zum Beten hatten. Die Kirche wurde nach dem Erdbeben von 1755 wieder aufgebaut, mit den folgenden Sehenswürdigkeiten Gemälde an der Decke, das Nossa Senhora da Piedade das Chagas de Cristo von Francisco Figueiredo darstellt; und die Orgel des 17. Jahrhunderts*

Das Kloster und die Kirche São Pedro de Alcântara ist ein Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, das sich durch die Integration des vollständigsten Satzes von Kacheln aus dem Leben von São Pedro de Alcântara in Portugal auszeichnet in der Straße São Pedro de Alcântara. Das Kloster und die Kirche von São Pedro de Alcântara wurden 1672 mit einem Projekt von João Antunes eröffnet, das zur Feier der Unabhängigkeit Portugals gegenüber Spanien und errichtet wurde. Sieg in der Schlacht von Montes Claros, die 1665 stattfand, der letzten Schlacht des Wiederherstellungskrieges (1640-1668). Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind die 1690 erbaute Lencastres-Kapelle zum Gedenken an den Kardinal von Lissabon, Dom Veríssimo de Lencastre. Die Kapelle zeigt „Fresken“ von Francisco Pais, den Altar mit den Marmorsäulen und das Wappen von Dom Veríssimo. Die Kapelle hielt dem Erdbeben von 1755 stand; die vergoldeten Altäre zur Darstellung der „Krönung der Jungfrau“ von Pierre Antoine Quillard und „Die Predigt von São João Batista“ von Pedro Alexandrino de Carvalho; o Decke von Pierre Bordes gemalt; der Altar-Mor im Rokoko-Stil, Goldschnitzerei und die „Ekstase von São Pedro de Alcântara“, ein Gemälde von Bento Coelho da Silveira; os Fliesentafeln, die in Portugal am vollständigsten sind und Szenen aus dem Leben von São Pedro de Alcântara darstellen.

Ludovice-Palast: gilt als einer der wichtigsten Paläste in Lissabon der palastartigen Stadtarchitektur der Regierung von Dom João V (1689-1750). Der Ludovice-Palast in der Rua de São Pedro de Alcântara war die Residenz des Hauptarchitekten des Königreichs João Frederico Ludovice (1673-1752) und von Solar do Vinho do Porto. Das Solar do Vinho do Porto ist ein Restaurant, in dem Sie mehr als 300 Portweinsorten probieren können.

Chafariz do Século: ist ein Brunnen an der Rua de O Século, der 1762 mit dem Ziel eröffnet wurde, den Pombal Palace mit Wasser zu versorgen, ein Projekt von Carlos Mardel (1695-1763).

Hauptstraßen und Plätze in Bairro-Alto

Rua de O Século: ist eine Straße in Bairro Alto, die Praça do Príncipe Real und Calçada do Combro verbindet und eine der wichtigsten Straßen in diesem historischen Viertel ist. Die Rua de O Século ist eine typische Straße in der historischen Gegend von Lissabon mit mehreren Attraktionen, nämlich den Adelspalästen des 18. und 19. Jahrhunderts, den beliebten Häusern, der portugiesische Bürgersteig, Restaurants, Bars, lokale Unterkünfte, die Kirche des Convento dos Cardaes, o Verfassungsgericht, o Palácio Pombal oder die Tanzschule des Nationalen Konservatoriums** Rua de O Século, ehemals Rua Formosa, erhielt diesen Namen, weil sie Sitz der Zeitung O Século*, o war Lissabon Zeitung, die zwischen 1880 und 1977 in Betrieb war.

Die Rua da Misericórdia: stellt die Verbindung zwischen dem Praça Luís de Camões und der Largo Trindade Coelho her. Diese wichtige Straße ermöglicht es Ihnen, das historische Zentrum der Stadt zu betreten und zu verlassen. Die Rua da Misericórdia wird von Touristen und Portugiesen aufgrund von Attraktionen wie dem Igreja de São Roque, den Bairro Alto Restaurants, der Nossa Senhora do Loreto Kirche und weil sie Teil der ist, sehr frequentiert Route der berühmten Straßenbahn 28** Die Rua da Misericórdia hat diesen Namen aufgrund der Anwesenheit von Misericórdia de Lisboa in der Largo Trindade Coelho**

Calçada do Combro: verbindet Rua de São Bento mit Largo do Calhariz. Calçada do Combro ist die Straße, die die Trennung zwischen Bairro Alto und Bica herstellt. Sie ist eine der belebtesten Straßen in der Region Bairro Alto, da Sehenswürdigkeiten wie Rooftop Park, o Elevador da Bica, bis Igreja de Santa Catarina und weil es einer der Kreuzungspunkte der Straßenbahn 28** ist. Die Calçada do Combro* hat dies gewonnen Name für auf einem höheren und isolierten Punkt der Stadt, der mit dem Wachstum von Bairro Alto erbaut wurde.

Rua da Rosa: ist die Straße, die die Rua Dom Pedro V mit Largo do Calhariz verbindet, bekannt für ihr Nachtleben, die vielen Tavernen und Restaurants und das Convento dos Inglesinhos. Die Rua da Rosa ist auch als Rua da Rosa das Partilhas, bekannt und trägt diesen Namen seit 1597.

Rua da Atalaia: ist die Straße, die Rua da Rosa mit Rua do Loreto verbindet. Die Rua da Atalaia hat mehrere Sehenswürdigkeiten, nämlich das portugiesische Freimaurermuseum, Restaurants und Bars. Rua da Atalaia und Rua da Rosa sind die Straßen mit dem meisten Nachtleben in Bairro Alto, die am Wochenende immer voller Touristen und Einheimischer sind. Die Rua da Atalaia stammt vom arabischen Ortsnamen Atalaia ab, was „hoher Ort“ oder „Wächter“ bedeutet.

Rua do Diário de Notícias: ist die Straße, die Travessa da Cara und Rua das Salgadeiras verbindet und bei Touristen und Einheimischen sehr beliebt ist, die die Gastronomie von Restaurants und Fado-Häusern erleben möchten und die lokalen Bars. Die Rua do Diário de Notícias, ehemalige Rua dos Calafates, erhielt diesen Namen ab 1885 anlässlich des einundzwanzigsten Jahrestages der Zeitung Diário de Notícias.

Luís de Camões Platz, Bairro Alto in Lissabon
Luís de Camões Platz, Bairro Alto in Lissabon

Andere interessante Orte in Bairro Alto zu besuchen

Largo Trindade Coelho! [(38.713065, -9.143215)]: liegt zwischen dem Aussichtspunkt São Pedro de Alcântara und dem Praça Luís de Camões und ist als Largo do Cauteleiro oder Largo de São Roque bekannt. Der Platz verdankt seinen Namen dem Schriftsteller José Francisco Trindade Coelho (1861-1908). Die wichtigsten Highlights sind die Kirche von São Roque, die Statue des Cautelo, die Statue von São Francisco Xavier und das Hauptquartier von Santa Casa da Misericórdia. Largo Trindade Coelho ist einer der Treffpunkte von Bairro Alto

Pfarrkirche der Barmherzigkeit! [(38.713269, -9.150566)]: befindet sich in Largo de Jesus. Die Pfarrkirche der Barmherzigkeit war Teil des alten Klosters Jesu und seit 1838 der Akademie der Wissenschaften. Das Projekt wurde von Frei Manuel do Cenáculo erstellt. Die wichtigsten Highlights sind:

    • Hauptfassade und die Stufen;
    • Seitenkapellen.

Pfarrkirche Santa Catarina! [(38.711196, -9.148167)]: In Calçada do Combro gelegen, ist sie als Igreja dos Paulistas bekannt, da sie im 17. Jahrhundert für die Gläubigen von São Paulo da Serra de Ossa eingeweiht wurde. Ab 1835 wurde es Teil von Santa Catarina. Die wichtigsten Punkte von Interesse sind:

    • Sorgerecht für das Allerheiligste Sakrament;
    • Zwei Glockentürme;
    • Joanine Schnitzerei des Hauptaltars;
    • Orgel in Goldschnitzerei verziert.

Galeria Subterrânea do Loreto! [(38 ° 42 ’39 .05 ‚, 9 ° 8 ’33 .95‘ ‚)]: Eine der fünf Galerien des Aqueduto das Águas Livres zeigt die folgende Route mit einer ungefähren Entfernung von 410 Meter:

    • Start in der Casa do Registo;
    • Abstieg von der Rua das Amoreiras nach Largo do Rato;
    • Passage auf der Rua da Escola Politécnica;
    • Durch die Rua Dom Pedro V fahren;
    • Durch die Rua Paiva de Andrade fahren;
    • Finale bei Largo de São Carlos.

Kloster von São Pedro de Alcântara! [(38 ° 42 ’54 .17 “, 9 ° 8 ’43 .50 “)]: 1681 in der Straße von São pedro de Alcântara eröffnet. Das Kloster von São Pedro de Alcântara wurde zu Ehren des spanischen Heiligen São Pedro de Alcântara infolge der Unabhängigkeit Portugals im Jahre 1640 erbaut. Das Kloster von São Pedro de Alcântara wurde vom Architekten saniert Manuel da Maia nach dem Erdbeben vom 1. November 1755. Die wichtigsten Höhepunkte sind die 1690 eingeweihte Lencastre-Kapelle, die zum Gedenken an den Kardinal von Lissabon, Dom Veríssimo de Alcântara, erbaut wurde. Die von Francisco Pais entworfene Decke repräsentiert die Märtyrer von Santos Veríssimo, Máxima und Júlia. die vergoldeten Altäre bis Gemälde der Krönung der Jungfrau, von Pierre Antoine Quillard; a Gemälde der Predigt von São João Batista von Pedro Alexandrino Carvalho; die Decke von Pierre Bordes, 1878 eröffnet; o Extâse de São Pedro de Alcântara, ein Gemälde von Bento Coelho da Silveira; und die Fliesentafeln aus dem 18. Jahrhundert mit Szenen aus dem täglichen Leben von São Pedro de Alcantâra.

Convento dos Cardaes! [(38.714653, -9.147601)]: In der Rua do Século befindet sich eines der am besten erhaltenen Denkmäler des Barock in Lissabon. Das Convento dos Cardaes wurde 1681 von Dona Luísa de Távora (1609-1692) eröffnet, um sich dem Orden von Descalças Carmelitas anzuschließen. Die wichtigsten Punkte von Interesse sind:

    • Kirche mit Gemälden von António Pereira Ravasco und André Gonçalves, die die Regeln des Ordens darstellen, die Fliesentafeln, die Szenen aus dem täglichen Leben von Santa Teresa d’Ávila darstellen;
    • Marmorskulptur von außen, die Nossa Senhora da Conceição von João Antunes darstellt;
    • Außenskulptur aus Marmor, die São José von João Antunes darstellt;
    • Das Rad, mit dem Objekte ein- und aussteigen konnten, das aber auf lange Sicht von Müttern verwendet wurde, um Kinder zur Welt zu bringen, ohne identifiziert zu werden. Es wurde bekannt als das Rad der Exponierten.

Palácio Pombal! [(38.713120, -9.147704)]: Es handelt sich um ein Gebäude aus dem 16. Jahrhundert im Bodenstil an der Straße „O Século“. Der Palácio Pombal war bis zum Erdbeben vom 1. November 1755 der Wohnort von Melo. Der Palast wurde von Sebastião de Carvalho und Melo, dem Großvater von Sebastião José de Carvalho und Melo, Marquês de Pombal, erbaut und Premierminister von Dom José I (1714-1777). Die wichtigsten Highlights des Palácio Pombal sind die Noble Treppe mit zwei Etagen; as Vier Marmorskulpturen, die Herkules und Venus darstellen; o Decke mit Darstellung Tod und Liebe von João Grossi; der garten mit bänken, fliesenplatten mit szenen des täglichen lebens, einem see und zwei celtis australis bäumen.

Hemeroteca Municipal! Publikum. Die Hemeroteca Municipal wurde 1931 eröffnet. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind Zeitungen aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Das älteste Beispiel ist ein Lissabon-Amtsblatt vom 10. August 1715.

Port Wine Manor! [(38 ° 42 ’50 .86 “, 9 ° 8 ‚39.59‘ ‚)]: In der Straße São Pedro de Alcântara gelegen, zeichnet es sich durch die Möglichkeit aus, mehr als zu probieren dreihundert Portweine. Solar do Vinho do Porto ist in den Ludovic-Palast zwischen dem Aussichtspunkt São Pedro de Alcântara und dem Princípe Real integriert. Die Bar wurde am 19. Februar 1946 eröffnet und vom Designer Paulo Lobo entworfen

Centro Antiquário do Alecrim Ldª – Livreiro Antiquário (38.709081, -9.143119): befindet sich in der Rua do Alecrim und ist in das Gebäude der alten Ankerfabrik integriert. Das Centro Antiquário do Alecrim verkauft alte Bücher, Drucke, Fotografien, Karten und andere Dokumente

Restaurants in Bairro Alto

100 Maneiras! [(38.714733, -9.144854)]: Es befindet sich in der Rua do Teixeira und bietet Verkostungsmenüs zu erschwinglichen Preisen. Das Restaurant gehört dem Küchenchef. Ljubomir Stanisic wurde 2009 in einem Raum mit nur 30 verfügbaren Plätzen eröffnet. Das Haupthighlight des Restaurants ist das Estendal do Bairro Gericht.

Casanostra! [(38.712370, -9.145186)]: In Travessa do Poço da Cidade gelegen, ist dies aufgrund seiner abwechslungsreichen Gastronomie ein beliebtes italienisches Restaurant. Das Restaurant wurde 1986 von der Italienerin Maria Paola mit dem Ziel eröffnet, neben Pasta und Pizza auch die portugiesische Küche bekannt zu machen.

Fumeiro de Santa Catarina! [(38.710040, -9.149256)]: In Travessa Alcaide Lisboa befindet sich ein auf Würstchen und Vorspeisen spezialisiertes Restaurant

Tantura! [(38.711630, -9.145080)]: befindet sich in der Rua da Trombeta und wird daher als Standort in Israel bezeichnet. Die Eigentümer Elad Bodenstein und Itamar Eliiyahuo lebten in Tantura, Israel, und eröffneten das Restaurant in Bairro Alto mit dem Ziel, das israelische Essen in Portugal zu fördern.

Adega das Mercês! [(38.711305, -9.144987)]: Das Hotel liegt an der Rua das Mercês und zeichnet sich durch frischen Fisch und typisch portugiesische Küche aus.

Petiscos do Bairro! [(38.713141, -9.145152)]: In der Rua da Atalaia zeichnet es sich durch Snacks aus, nämlich Pataniscas, „Pica-Pau“ und Peixinhos da Horta.

O Trevo! [(38.710857, -9.143094)]: Es befindet sich im Praça Luís de Camões und ist bekannt für seine Bifana, Schweinesteak auf Brot und als einen der Orte, die für das Kochprogramm ausgewählt wurden Nordamerikanisch Keine Vorbehalte von Anthony Bourdain zur Gastronomie in Lissabon. Trevo zeichnet sich durch die besten Bifanas in Lissabon aus.

Cantinho do Bem Estar! [(38.711447, -9.143742)]: an der Rua do Norte gelegen, Cantinho do Bem Estar ist eine typische Taverne in Lissabon, die Alentejo-Küche serviert.

Fado-Häuser in Bairro Alto

Faia! [(38.711823, -9.144502)]: Es befindet sich in der Rua da Barroca und ist eine Referenz des Fado in Lissabon. Faia wurde 1947 eröffnet und hat bereits renommierte Künstler erhalten, darunter Lucília do Carmo, Carlos do Carmo, Alfredo Marceneiro, Fernando Maurício oder Camané.

Severa! [(38.711757, -9.143486)]: In der Rua das Gáveas befindet sich das Fado-Haus, das seit langem in derselben Familie ist. Severa wurde 1955 eröffnet und wurde daher zu Ehren der Fado-Sängerin Severa, der Gründerin des Fado, bestimmt.

Adega Machado! [(38.712293, -9.143812)]: befindet sich in der Rua do Norte und zeichnet sich durch den Fadistagem-Raum, aus, der ausschließlich für Gruppen erstellt wurde. Die Adega Machado wurde 1937 eingeweiht und war Schauplatz mehrerer Fado-Sänger, darunter Amália Rodrigues, Fernando Maurício, Maria da Fé oder Mariza.

Café Luso! [(38.713078, -9.143800)]: Es befindet sich in Travessa da Queimada und ist in die alten Keller und Ställe von Palácio Brito Freire** O Café integriert Luso wurde 1927 in der Avenida da Liberdade und 1939 in Bairro Alto eröffnet. Amália Rodrigues* spielte 1955 mit einem Konzert im medialsten Moment in der Geschichte des Restaurants.

Maskottchen von Atalaia! [(38.711446, -9.144891)]: Die Hauptattraktion in der Rua da Atalaia ist der streunende Fado. Mascote da Atalaia wurde vor mehr als fünfzig Jahren eingeweiht und unzählige Fado-Sänger sind durchgegangen, darunter Artur Batalha, Fernando Maurício oder Chico do Carmo.

Tasca do Chico! [(38.711645, -9.144157)]: Die Hauptattraktionen an der Rua do Diário de Notícias sind Fado und Snacks, insbesondere gerösteter Käse und Chorizo. Tasca do Chico wurde 1993 von Francisco Gonçalves eröffnet. Tasca do Chico verfügt derzeit über zwei Räume, einen in Bairro Alto und einen in Alfama.

Illustrierte Figuren aus Bairro Alto

Guedelha Palaçano: war im 15. Jahrhundert einer der reichsten Männer in Portugal. Guedelha Palaçano besaß zwei Bauernhöfe in der Nähe von Portas de Santa Catarina, derzeit Praça Luís de Camões: Herdade de Santa Catarina und Herdade da Boavista. Guedelha Palaçano übte verschiedene Funktionen aus, nämlich die des Arztes, Astrologen (konzipierte die Horoskope für die Krönungen der portugiesischen Könige Dom Duarte und Dom Afonso V) und war der erste Chirurg, der in das Hospital de Todos-os-Santos und ernannt wurde der Oberrabbiner während der Regierungszeit von Dom Afonso V. Er war Autor mehrerer Werke, nämlich einer Abhandlung über die göttliche Vorsehung. Er floh schließlich nach Spanien und später nach Italien, weil er beschuldigt wurde, es versucht zu haben ein Staatsstreich zur Absetzung von König Dom João II. im Jahr 1483.

Ana Queimado: eine wohlhabende Adlige und Besitzerin eines Grundstücks in Bairro Alto, die den Jesuiten eine Urkunde zum Bau der Kirche von São Roque erteilte.

Camilo Castelo Branco (1825-1890): einer der wichtigsten Schriftsteller in Portugal und erster Viscount von Correia Botelho. Camilo Castelo Branco wurde 1825 in Lissabon in Bairro Alto an der Rua da Rosa geboren und beging 1890 Selbstmord. Der Schriftsteller nahm zeitlebens an mehreren Ereignissen teil, nämlich an der Revolta da Maria da Fonte im Jahr 1846. Camilo Castelo Branco schrieb mehrere Werke mit Schwerpunkt auf Die Tochter von Arcediago von 1855, Wo ist das Glück von 1856, O. Morgado de Fafe von 1861, Liebe zum Verderben von 1862, Der Fall eines Engels von 1865, Der Königsmörder von 1874 und Romane do Minho zwischen 1875 und 1877.

Manuel Maria Barbosa du Bocage (1765-1805): bekannt als „Bocage“ war einer der größten Dichter in Portugal. Er wurde in Setúbal geboren und starb in Lissabon. Der Dichter trat 1790 in die Oratoriums- und Lyrikakademie von Nova Arcádia ein und wurde 1797 im Gefängnis der Inquisition und 1798 im Hospiz der Necessidades verhaftet. Bocage veröffentlichte sein ganzes Leben lang mehrere Werke, nämlich. Reime geschrieben zwischen 1799 und 1804.

Tomás Quintino (1820-1898): Der portugiesische Journalist und Geschäftsmann war 1864 zusammen mit Eduardo Coelho Mitbegründer von Diário de Notícias in Bairro Alto.

Eduardo Coelho (1835-1889): Der portugiesische Schriftsteller und Journalist war 1864 zusammen mit Tomás Quintino Mitbegründer von Diário de Notícias in Bairro Alto. Eduardo Coelho war am 10. November 1875 einer der Gründer der Lisbon Geography Society.

Fernando Tavares Farinha (1928-1988): Fado-Sänger, der 1937 im Alter von neun Jahren bei einem Wettbewerb aus der Nachbarschaft von Bica mit dem Fado-Singen begann Mehl war während seiner gesamten Karriere als Kid of Bica bekannt. Fernando Tavares Farinha wurde im Alter von elf Jahren ein professioneller Fado-Sänger und begann in mehreren Stadtteilen von Lissabon zu singen, nämlich in Alto do Pina, in Ajuda und in Santo Amaro. Dieser Fadista nahm 1940 sein erstes Album auf, tourte im Alter von 23 Jahren zum ersten Mal nach Brasilien, gewann 1960 den Wettbewerb Voz Mais Portuguesa de Portugal und tourte ab 1965 durch die Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich, Belgien und Deutschland. Einige der bekanntesten Themen sind Ein Fado à Marceneiro, Jahreszeiten der Liebe oder Leerer Ort**

Kuriositäten von Bairro Alto

  • Bairro Alto war das erste Viertel in Lissabon mit breiteren Straßen, durch die Busse fahren konnten.
  • Bairro Alto war eine Referenz für den Wiederaufbau von Baixa Pombalina nach dem Erdbeben vom 1. November 1755, weil es dieser Katastrophe praktisch intakt widerstand.
  • Der Dichter Bocage starb im Haus Nummer 25 von Travessa André Valente.
  • Der Schriftsteller Camilo Castelo Branco wurde im Haus Nummer 13 der Rua da Rosa geboren.
  • Die Schriftstellerin Almeida Garrett wohnte in Hausnummer 46 in der Rua da Barroca.
  • Im 19. Jahrhundert war Prostitution in Bairro Alto legal.
  • In Bairro Alto entstand die moderne portugiesische Presse mit der Schaffung von zwei der ersten großen portugiesischen Zeitungen im 19. Jahrhundert: O Século und Diário de Notícias.
  • Die Sportzeitung A Bola ist die einzige Zeitung, die ihren Hauptsitz in Bairro Alto hat.
  • Der Nachtclub Frágil wurde 1982 eröffnet und revolutionierte die Nacht in Bairro Alto und Lissabon.
  • Am 17. Mai 1986 entstanden die Manöver des Monats Mai, damals innovative Modenschauen.
  • Persönlichkeiten wie Bocage, Almeida Garrett, Camilo Castelo Branco oder Júlio Verne lebten in Bairro Alto.
  • Die letzten Gaslampen in Lissabon wurden 1965 in der Nähe von Santa Catarina durch elektrische Lampen ersetzt.

Bildungseinrichtungen

  • Passos Manuel Grund- und Sekundarschule

Gesundheitseinrichtungen

  • Krankenhaus St. Louis (Hospital St Louis)
  • Jesus Krankenhaus (Hospital de Jesus)

Vier- und Fünf-Sterne-Touristenentwicklungen

  • Bairro Alto Hotel
  • Dear Lisbon Charming House
  • Orange 3 House – Chiado Bed & Breakfast & Suites

Geschäfte und Einkaufsmöglichkeiten

  • Alêtheia Livraria
  • Cais Pimenta Rosa
  • Casa das Vellas Loreto
  • Cork & Co
  • Fábrica dos Chapéus (Fábrica dos Chapéus)
  • Fátima Lopes
  • Galeria Zé dos Bois
  • Garrafeira Alfaia
  • Garrafeira Nacional
  • Livraria Luis Burnay
  • Maison Nuno Gama
  • Naftalina Vintage Shop
  • Ratton
  • Sat’Anna
  • Solar do Vinho do Porto

Transport und Zugang

  • Lissabon Metropolitan:
    • U-Bahnhof Baixa-Chiado (blaue und grüne Linie)
  • Straßenbahn 28
  • Lift of Glory (Ascensor da Glória)

Parkplätze:

  • Calçada do Combro Park
  • Largo Camões Park

Geschichte von Bairo Alto

Der Bau des Bairro Alto begann 1506 im Norden der Stadt, da ein Ort gefunden werden musste, an dem die Opfer des Schwarzen Todes begraben werden konnten. Die Ermida de São Roque, die Schutzpatronin, die vor der schwarzen Pest schützt, war der Ort, an dem die Opfer dieser tödlichen Krankheit begraben wurden. Die ersten Urbanisierungen wurden 1513 in der alten Vila Nova de Andrade erbaut und hatten 1527 bereits rund 1600 Einwohner. Später, im Jahr 1553, richtete die Companhia de Jesus ihr Hauptquartier ein und weihte die Kirche von São Roque und ein Krankenhaus ein. Die meisten Gebäude in Bairro Alto haben ihren Ursprung im 18. Jahrhundert, als der Adel von Lissabon während der Regierungszeit von Dom João V (1689-1750) in dieses Viertel zog. Bairro Alto wurde ab dem 19. Jahrhundert mit dem Nachtleben und der schriftlichen Presse in Verbindung gebracht. Das Nachtleben in dieser Gegend von Lissabon entstand ab dem 19. Jahrhundert mit dem Fado und dem Auftreten zahlreicher Restaurants, Fado-Häuser, Bars und portugiesischer Tavernen. Die schriftliche Presse in Portugal erreichte ihren Höhepunkt in den 1960er und 1970er Jahren mit der Gründung von dreizehn der zwanzig nationalen Zeitungen.

Die Geschichte von Bairro Alto kann in vier Perioden unterteilt werden:

1. Die Schaffung von Vila Nova de Andrade:
Im 16. Jahrhundert gehörte der größte Teil von Bairro Alto den Grafen von Andrade und Atouguia, die sich zusammenschlossen, um Vila Nova de Andrade zu gründen. Vila Nova de Andrade begann 1513 zwischen dem Fluss und der Rua de Santos und hatte 1528 etwa 500 Einwohner und Ende des 16. Jahrhunderts fast tausend Einwohner. Die ersten Bewohner von Bairro Alto waren Menschen, die mit den maritimen Berufen verwandt waren, hauptsächlich Arbeiter in Ribeira das Naus.

2. Die Gründung der Jesuiten auf dem Hügel von São Roque:
1553 wurde die Gesellschaft Jesu auf dem Hügel von São Roque mit dem Bau der Kirche von São Roque und eines Krankenhauses gegründet. Bairro Alto wird als Bairro Alto de São Roque bekannt, da es der Ort war, den die Adligen ausgewählt hatten, um mit ihren Familien zu leben. Es entstanden zwei Stadtteile: Bairro Alto de São Roque und Bairro Baixo von Vila Nova de Andrade Bairro Alto wuchs um die Kirche von São Roque herum und wurde als erstes rationalistisches Layout in der Stadt Lissabon* Im 16. Jahrhundert galten die Straßen von Bairro Alto als breit und zu dieser Zeit für Reisebusse geeignet.

3. Das Erdbeben vom 1. November 1755 und der Wiederaufbau von Bairro Alto:
Das Erdbeben von 1755 zerstörte einen großen Teil des unteren Distrikts Vila Nova de Andrade. Bairro Alto de São Roque war jedoch kaum betroffen. Von dieser Zeit an wurde Bairro Alto von der Bourgeoisie und der Aristokratie bewohnt, als der Dachboden von Gebäuden als Wohnraum genutzt wurde.

4. Die Transformation von Bairro Alto aus dem 19. Jahrhundert:
Ab dem 19. Jahrhundert verkauften Adlige die meisten Paläste und verließen Bairro Alto in andere Teile der Stadt. Von diesem Datum an wurde Bairro Alto de Lisboa zum Hauptquartier der schriftlichen Presse des Landes: Praktisch alle Pressezeitungen wurden dort installiert. Mit der Presse wurde Bairro Alto verwandelt und bekannt für das kulturelle, böhmische und künstlerische Umfeld, das bis heute anhält. Bairro Alto war vom 19. Jahrhundert bis 1970 Sitz der nationalen Presse. Derzeit gibt es in Bairro Alto nur eine Zeitung, die Sportzeitung „A Bola“. Ab den 1980er Jahren entstanden die ersten Ausgehmöglichkeiten, nämlich die Disco „Frágil“ und das Restaurant „Pap’Açorda“ (derzeit im Mercado da Ribeira ansässig).

Architektur und Herkunft von Bairro Alto

Die Architektur in Bairro Alto lässt sich durch die senkrechten Straßen beobachten, die das Lineal und den Platz perfekt zeichnen. Sie sind gleichermaßen labyrinthisch, da sie für diejenigen, die Bairro Alto zum ersten Mal besuchen, alle gleich aussehen. Bairro Alto war das erste städtebauliche Viertel außerhalb des alten Zauns, der die Stadt Lissabon umgab. Das heutige Bairro Alto hat seinen Ursprung im 18. Jahrhundert, als Dom João V (1689-1750) regierte und der Adel aus dem Flussgebiet nach Bairro Alto floh, das nördlich der Innenstadt von Lissabon liegt. Bairro Alto ist das größte Beispiel für Stadtplanung in Lissabon. In Bairro Alto finden Sie imposante Kirchen wie die Kirche von São Roque oder die Kirche von Santa Catarina, Paläste, nämlich den Palast des Marquês de Pombal und den Palast von Santa Catarina, breit und Plätze wie Largo do Carmo oder Praça Luís Kamine und Gärten, insbesondere die von São Pedro de Alcântara, sind in den Aussichtspunkt São Pedro de Alcântara integriert.

Santa Catarina und Bica, die Umgebung von Bairro Alto

Das Viertel von Santa Catarina, das auf dem Hügel von Santa Catarina erbaut wurde, sollte Santa Catarina vom Berg Sinai aus huldigen. Die wichtigsten Highlights des Stadtteils von Santa Catarina sind der Miradouro de Santa Catarina, der Alto de Santa Catarina, der Praça Luís de Camões und Largo do Calhariz. Das Viertel Santa Catarina war der Ort, an dem sich die Portas de Santa Catarina da Cerca Fernandina befanden. Die geografischen Grenzen des Hügels Santa Catarina liegen zwischen dem Praça Luís de Camões und der Calçada do Combro. Das Viertel Santa Catarina bietet aufgrund des abfallenden Geländes und der herrlichen Aussicht auf den Tejo, die von fast allen Gebäuden aus zu sehen ist, eine einzigartige Landschaft in der gesamten Stadt Lissabon. Die meisten Gebäude sind alt, die Straßen sind eng und kurvenreich. In diesem Viertel, wie in der gesamten historischen Gegend von Lissabon, können wir Menschen erleben, die von einem Fenster zum anderen sprechen, die Kleidung auf den Wäscheleinen verteilt und eine einzigartige Aufregung über den Tag und den größten Teil der Nacht. Es ist ein beliebter Ort für Portugiesen und Ausländer, um sich auszuruhen, zu besuchen und zu leben.

Das Viertel von Bica liegt zwischen Bairro Alto und Cais do Sodré und bietet eine einzigartige Landschaft in der Stadt mit mehreren Gehwegen, engen Gassen und Treppen. Die Hauptverkehrsadern sind Rua da Bica de Duarte Belo, Calçada da Bica und Calçada da Bica Pequena. Das Viertel von Bica entstand aufgrund eines Erdrutsches im Jahr 1597 zwischen Alto de Santa Catarina und dem Alto das Chagas. Das Viertel von Bica muss der Name des Brunnens Bica dos Olhos aus dem Jahr 1675, bekannt für die wundersame Fähigkeit, Blindheit beim Waschen der Augen mit Wasser zu behandeln. Die Rua da Bica de Duarte Belo ist die wichtigste Straße in der Nachbarschaft. Hier befindet sich der Elevador da Bica. Der Elevador da Bica wurde am 28. Juni 1892 mit dem Ziel eingeweiht, den Bewohnern der Nachbarschaft, die Wasser und Güter transportiert. Derzeit ist es eines der wichtigsten Transportmittel in der Nachbarschaft, eine der wichtigsten Touristenattraktionen in der Stadt Lissabon und verbindet die Rua de São Paulo mit Largo do Calhariz.

Die Cerca Fernandina wurde 1375 in dieser sehr beliebten Gegend erbaut, um im 15. und 16. Jahrhundert Lissabon zu betreten und zu verlassen. Die Portas de Santa Catarina wurden zwischen 1702 und 1707 zerstört, so dass die Prozession von Dona Maria Ana aus Österreich zukünftige Frau von Dom João V. möglich war. Die Portas de Santa Catarina Sie wurden später durch Largo do Chiado und zwei Kirchen ersetzt: die Kirche von Nossa Senhora do Loreto und die Kirche von Nossa Senhora da Encarnação.

Lage der Gemeinde Misericordia (Bairro Alto) auf der Karte von Lissabon

Lage der Gemeinde Misericórdia auf der Karte von Lissabon
Lage der Gemeinde Misericórdia auf der Karte von Lissabon
Back to Top
error: