Rua do Carmo in Chiado
Rua do Carmo in Chiado, einer der wichtigsten Open-Air-Einkaufsstraßen in Lissabon

Chiado

Chiado ist ein traditionelles historisches Viertel von Menschen mit Intellektualität und Kultur mit edlen Merkmalen im Herzen von Lissabon. Chiado ist eine Mischung aus Weltoffenheit, Tradition, Geschichte, Handel, Luxus und Glamour. Das Herz der Stadt verbindet wichtige Handelsstraßen mit historischen Gebäuden, nämlich Rua Garrett, Largo do Chiado, Largo do Carmo, Rua do Carmo, Rua Nova do Almada und Rua Serpa Pinto. Chiado wurde ab dem 19. Jahrhundert erbaut, um den Luxus und den Glamour von Paris zu reproduzieren, insbesondere das Viertel Montmartre, das als Malerviertel der französischen Hauptstadt gilt, und die Champs Elysées. Chiado war im 19. und frühen 20. Jahrhundert das kulturelle und intellektuelle Zentrum der Stadt und das Herz des romantischen und bürgerlichen Lissabon. Zu dieser Zeit war es üblich, Damen in glamourösen Kleidern und Herren in hohen Hüten in Chiado spazieren zu gehen und in Benard oder Brazileira einen Kaffee zu trinken. Seitdem ist Chiado aufgrund der zahlreichen Bibliotheken, Fitnessstudios, Theater, Cafés, Clubs und gebrauchten Buchhandlungen als Zentrum für Luxus, Glamour, Intellekt und Kunst in Lissabon bekannt geworden. Die Entwicklung und das Wachstum von Chiado waren im Laufe der Zeit von zwei Katastrophen geprägt, dem Erdbeben vom 1. November 1755 und dem Brand vom 25. August 1988, die in beiden Fällen zum Wiederaufbau und zur Wiederherstellung eines Großteils der Nachbarschaft führten.

Das Nachbarschaft Chiado ist ein Ort, an dem Harmonie zwischen Neuem und Altem, Tradition und Weltoffenheit herrscht. Chiado ist die Seele der Stadt Lissabon, in der Sie sicher leben, Spaß haben und verhandeln können. Es ist der Treffpunkt für Menschen verschiedener Nationalitäten, Kulturen und Altersgruppen. Chiado ist aufgrund der vorhandenen Baustile, insbesondere in Gebäuden aus dem 18. und 19. Jahrhundert, weit verbreitet. Chiado war schon immer ein privilegierter Treffpunkt für Intellektuelle und Künstler aus Portugal und dem Ausland.

Statue von Fernando Pessoa in Chiado
Statue von Fernando Pessoa in Chiado

In Chiado ist es möglich, die Vergangenheit zu spüren und Statuen von Schriftstellern wie Fernando Pessoa oder Eça de Queirós im Café A Brasileira zu sehen. mitten in der Rua Garrett. Chiado hat Bertrand, die älteste Buchhandlung der Welt, die 1773 gegründet wurde, Restaurante Tavares, das älteste Restaurant in Portugal, einen der ersten Aufzüge vom europäischen Kontinent im aktuellen Benetton-Laden in der Rua Garrett und dem typischen portugiesischen Bürgersteig.

Historische Geschäfte in Chiado
Historische Geschäfte in Chiado

Das Viertel Chiado ist ein Ort voller Leben, Bewegung Tag und Nacht, an dem man Spaß haben, verhandeln und die berühmte portugiesische Küche probieren kann. Chiado ist auch ein Ort, an dem Sie sicher, in Harmonie und in ständigem Kontakt mit Neuem und Altem leben können.

Historische Gebäude in Chiado
Historische Gebäude in Chiado

Sehenswürdigkeiten in Chiado (Top 10)

1. Buchhandlung Bertrand: Buchhandlung Bertrand do Chiado ist die älteste funktionierende Buchhandlung der Welt in der Rua Garrett, die seit 2011 von Guinness World Records klassifiziert wurde. Die Buchhandlung wurde 1732 von Pedro Faure eröffnet und 1750 von den Brüdern Bertrand erworben. Sie wurde normalerweise von Persönlichkeiten wie Bocage, Eça de Queiroz, Alexandre Herculano, Oliveira Martins, Antero de Quental oder Fernando Pessoa erworben. Der Raum im Livraria Bertrand besteht aus 7 Räumen, die jeweils mit Themen dekoriert sind, die auf renommierte portugiesische Schriftsteller verweisen.

2. Kirche von São Roque: Die Kirche von São Roque ist eine der wenigen Kirchen, die sich dem Erdbeben von 1755 widersetzten. Sie ist ein lebendiger kultureller und religiöser Raum, der durch die Durchführung zahlreicher Aktivitäten sichtbar wird Messen, Konzerte mit klassischer Musik, Fado-Konzerte, Kammermusikkonzerte und Studienbesuche von Schulen in Portugal. Die Kirche wurde 1556 mit dem Ziel erbaut, das Hauptquartier der Companhia de Jesus in Portugal im Stil eines Church-Auditorium zu integrieren. Dieser katholische Tempel war die privilegierte Bühne für die Predigten wichtiger Persönlichkeiten, nämlich von Pater António Vieira (1606-1697), einem portugiesischen Missionar und Diplomaten aus dem 17. Jahrhundert. Die Kirche von São Roque war bis zur Vertreibung aus Portugal im Jahr 1759 Sitz der Companhia de Jesus, nachdem sie 1768 an Santa Casa da Misericórdia de Lisboa übergeben worden war. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von São Roque Kirche sind:

  • Kapelle von São João Batista: Die Kapelle von São João Batista ist die teuerste Kapelle in Portugal und das Ergebnis eines Auftrags von König Dom João V (1689-1750) mit dem Ziel auf Gerüchte im Zusammenhang mit dem finanziellen Versagen von Casa Real Portuguesa zu reagieren. Die Kapelle wurde als Kapelle des Heiligen Täufers bezeichnet, da Johannes der Täufer der heilige Beschützer von Dom João V war. Das Projekt wurde daher an die Architekten Vanvitelli und Nicola Salvi, Autor des Trevi-Brunnens in Rom, in Auftrag gegeben und vom Goldschmied und Architekten der Casa betreut Real Portuguesa João Frederico Ludovice zwischen 1744 und 1747. Die Kapelle von São João Batista wurde 1752, zwei Jahre nach dem Tod von Dom João V, eingeweiht. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind:
    • Darstellungen der Taufe Christi durch Johannes den Täufer, der Verkündigung und Pfingsten in Edelsteinen von Mattia Moretti und Agostino Masucci
    • 24 Arten von Steinmarmor, die in der Kapelle dekorieren
    • Schmucksammlung mit Stücken wie dem Sorgerecht von São João Batista, von Tomasio Politi, dem Frontal de Altar von António Arrighi, Bernardino Ludovisi und Agostino Corsini oder das Tocheiro Monumental von Giuseppe Gagliardi, Leandro Gagliardi und Giovanni Battista Maini
  • Decke: Die Decke der Kirche wurde während der Regierungszeit Philipps II. (1527-1598) aus preußischem Holz erbaut und von Francisco Venegas entworfen. Es ist das einzige Dach, das aus manieristischer Zeit (16. und 17. Jahrhundert) in Lissabon erhalten geblieben ist. Die Gemälde an den Seiten der Decke repräsentieren die Erhöhung des Heiligen Kreuzes, von Amaro do Vale
  • Capela-Mor: wurde von drei Priestern der zwischen 1625 und 1628 erbauten Gesellschaft Jesu bezahlt. Der Hauptaltar enthält Skulpturen, die Santo Inácio de Loyola, den Gründer der Gesellschaft von, darstellen Jesus, São Francisco Xavier, São Luís Gonzaga, São Francisco de Borja und Nossa Senhora mit „O Menino“. Die Bildschirme auf dem Hauptaltar der Kirche von São Roque werden gemäß dem liturgischen Kalender geändert , nämlich bei folgenden religiösen Festen:
    • Ankündigung von Bento Coelho da Silveira;
    • Anbetung von Pastoren unbekannter Urheberschaft;
    • Beschneidung unbekannter Urheberschaft;
    • Kalvarienberg von Bento Coelho da Silveira;
    • Auferstehung unbekannter Urheberschaft;
    • Pfingsten unbekannter Urheberschaft;
    • Annahme unbekannter Urheberschaft.
  • Sakristei: Highlight für drei Bildsequenzen, insbesondere:
    • Erste Sequenz, die Episoden aus dem Leben von São Francisco Xavier von André Reinoso darstellt
    • Zweite Sequenz mit Gemälden, die Szenen aus der Passion Christi darstellen, gemalt von André Gonçalves
    • Dritte Sequenz mit Gemälden von Domingos da Cunha, die Episoden aus dem Leben von Santo Inácio de Loyola, dem Gründer der Gesellschaft Jesu, darstellen

3. Nationales Museum für zeitgenössische Kunst in Chiado: Das Nationalmuseum für zeitgenössische Kunst in Chiado ist ein Museum für zeitgenössische Kunst, in dem wir nationale und ausländische Kunstwerke sehen können. Das Museum wurde 1911 eröffnet, 1990 geschlossen und 1994 in der Rua Serpa Pinto im Gebäude des ehemaligen Convento de São Francisco wiedereröffnet. Der Museumsraum wurde vom Architekten Jean-Michel Wilmotte umgebaut und integriert Sammlungen von Künstlern Ausländer und Portugiesen von 1850 bis heute, nämlich Cândido Portinari, Auguste Rodin, Almada Negreiros, Mário Cesariny, Miguel Angelo Lupi oder Columbano Bordalo Pinheiro.

4. Trindade Brauerei (Cervejaria da Trindade): Trindade Brauerei ist die älteste Brauerei in Portugal und befindet sich im Gebäude des alten Klosters Trindade an der Rua Nova der Dreifaltigkeit. Die Trindade Brauerei ist in das Gebäude des alten Convento da Trindade aus dem Jahr 1294 mit folgenden Highlights integriert:

  • Fliesentafeln mit freimaurerischer Inspiration des Malers „O Ferreira das Tabuletas“, künstlerischer Leiter von Fábrica de Cerâmica Viúva Lamego;
  • Tafeln der Calçada Portuguesa von Maria Keil aus den 1940er Jahren;
  • Portugiesische Gastronomie, insbesondere die Steak à Trindade, die Kabeljau Santo Ofício und Meeresfrüchte

5. Basilika der Märtyrer (Basilica dos Mártires): Die Basilika der Märtyrer ist eine Kirche aus dem 18. Jahrhundert, die einzige Kirche mit dem Titel Basilika in Lissabon in der Rua Garrett. Die Pfarrei Nossa Senhora dos Mártires wurde 1147, dem Jahr der Eroberung von Lissabon durch die Mauren, gegründet und die erste Kapelle an der Stelle eingeweiht, an der sich das englische Armeelager befand, das zur Übernahme der Stadt beitrug. Die Basilika der Märtyrer wurde 1784 im barocken und neoklassizistischen Stil unter der Leitung eines Projekts des Architekten Reinaldo Moreira dos Santos (1731-1791) eingeweiht. Die Höhepunkte der Märtyrer-Basilika sind:

  • Gemälde von São Vicente Mártir;
  • Gemälde von Frei Bartolomeu dos Mártires;
  • Taufbecken, in dem São Bartolomeu dos Mártires (1514-1590) und Fernando Pessoa (1888-1935) getauft wurden;
  • Bild von Nossa Senhora dos Mártires;
  • Decke: Das Deckengemälde der Basilika zeigt Dom Afonso Henriques, den Ritter Guilherme Longa und Nossa Senhora von Pedro Alexandrino;
  • Medaillons mit Vertretung der „Vier Evangelisten“, nämlich Mateus, Marcos, Lucas und João, und der „Vier Ärzte der Kirche“, insbesondere des Heiligen Ambrosius, des Heiligen Augustinus, des Heiligen Hieronymus und des Heiligen Gregor des Großen;
  • Krippe der Märtyrerbasilika aus dem 18. Jahrhundert von Joaquim Machado de Castro (1731-1822).

6. Kirche von Nossa Senhora do Loreto ![(38 ° 42 ’39 .05 ‚, 9 ° 8 ’33 .95‘ ‚)]: Die Kirche von Nossa Senhora do Loreto ist die Kirche der italienischen Gemeinde in Lissabon seit 1785 der einzige, der Messen auf Italienisch abhält. Nossa Senhora do Loreto ist der Schutzpatron Italiens und befindet sich in Lissabon aufgrund der großen Verbindung der italienischen Gemeinschaft mit der portugiesischen Hauptstadt, insbesondere aufgrund der großen Anzahl von Genuesen und Venezianern, die in Berufen im Zusammenhang mit Meer und Handel tätig waren. Die heutige Kirche wurde in Zusammenarbeit mit italienischen und portugiesischen Künstlern unter der Leitung des Architekten Joaquim António dos Reis Zuzarte und später von José da Costa e Silva (1747-1819) erbaut. Die Kirche von Nossa Senhora do Loreto präsentiert als Höhepunkte

  • Statuen von Nossa Senhora do Loreto mit „O Menino“, São Pedro und São Paulo an der Hauptfassade der Kirche;
  • Orgel aus dem 18. Jahrhundert.
  • das Bild von Nossa Senhora do Loreto, das das Feuer überlebt hat; die Sakristei, die dem Erdbeben von 1755 standhielt und die folgenden Punkte von Interesse hat;
    • Die Archazonen, Möbel, mit denen die Gewänder in Kirchen aufbewahrt wurden und die António Machado Sapeiro in Pau Santo erbaut hat;
    • Das Deckengemälde von Machado Sapeiro;
    • Die Reliquien des Heiligen Justin Märtyrers aus dem 17. Jahrhundert in Rom;
    • Die Fliesenplatten von António Pereira Rovasco und Gabriel del Barco;

7. Kirche des Santíssimo Sacramento: Die Kirche des Santíssimo Sacramento ist die einzige Kirche in Lissabon, die nach Osten ausgerichtet ist und die einzige die auftritt Messe in lateinischer Sprache am Sonntagnachmittag. Die Kirche befindet sich seit ihrer Einweihung am 5. April 1807 an der Calçada do Sacramento und wurde vom Architekten Remígio Francisco de Abreu im Barockstil entworfen. Die wichtigsten Highlights der Kirche des Allerheiligsten sind:

  • Gemälde, das die Engel darstellt, von Pedro Alexandrino Carvalho;
  • Altar von Nossa Senhora da Soledade von Sebastião Alves;
  • Sechs Silberlaternen mit einem Gesamtgewicht von 36 Kilo von Luís José Pereira;
  • Decke mit einem Gemälde, das eine Allegorie auf das Sakrament darstellt, von Pedro Alexandrino;
  • 1817 von António Xavier Machado und Cerveira erbaute Orgel;
  • Acht Gemälde an den Seitenwänden der Kirche, die die vier Evangelisten darstellen, nämlich Matthäus, Marcos, Lucas und João, und die vier Ärzte der Kirche, São Jerónimo, São Gregor, St. Ambrosius, St. Augustinus und St. Gregor der Große

8. Kirche von Nossa Senhora da Encarnação: Die Kirche von Nossa Senhora da Encarnação ist eine Pfarrkirche in Largo do Chiado. Die erste Version der Kirche wurde 1708 erbaut, während des Erdbebens von 1755 zerstört und nach einem Projekt des Architekten Manuel Caetano de Sousa im Barockstil wieder aufgebaut. Die wichtigsten Highlights der Kirche von Nossa Senhora da Encarnação sind:

  • Skulptur von Nossa Senhora da Encarnação von Machado de Castro;
  • Deckengemälde von Simão Caetano Nunes;
  • Statuen von Santa Catarina aus dem 17. Jahrhundert, die das Erdbeben eines unbekannten Autors von 1755 überlebten.

9. Nationaltheater von São Carlos ![(38.709578, -9.141758)]: Das Nationaltheater von São Carlos ist das Hauptopernhaus in Portugal seit dem Einweihung am 30. Juni 1793 in der Rua Serpa Pinto in der Nähe von Largo do Chiado. Das Teatro Nacional de São Carlos war das erste Gebäude in Lissabon im neoklassizistischen Stil, das nach dem vom Theater inspirierten Projekt des Architekten José da Costa e Silva (1747-1819) erbaut wurde [ La Scala de Milano und in der 1782 veröffentlichten Arbeit Essay on Theatre Architecture von Pierre Patte. Das Nationaltheater von São Carlos zeichnet sich auch durch die Schaffung eines Chor des Theaters, das 1843, des Portugiesischen Sinfonieorchesters 1953 und für die Aufführung von Opern zwischen September und Juli jedes Jahres. Die wichtigsten Punkte von Interesse sind:

  • Außenfassade mit dem Balkon: Existenz eines zentralen Tisches mit einer schriftlichen Widmung an Dona Carlota Joaquina (1775-1830) und die Intendente Pina Manique (1733-1805), zwei wichtige Figuren in Bau des Theaters und zwei Beistelltische mit symbolischen Darstellungen des Caduceus des Merkur. Der Caduceus des Merkur wird als Stab dargestellt, der von zwei Schlangen verschlungen wird, die sich oben berühren und von römischen Generälen getragen werden, als sie den Frieden herstellten. Gewerkschaft und Treffpunkt für alle sozialen Schichten;
  • Interieur mit der Konzerthalle: Die Konzerthalle wurde in einem Projekt von Manuel da Costa in ovaler Form erbaut und mit goldenen Materialien dekoriert. Der Raum verfügt über fünf Kabinenbestellungen, Balkone und ein Publikum mit einer Kapazität von ca. 600 Sitzplätzen. Die Konzerthalle bietet als Highlights eine Lampe mit einem Umfang von 10,9 Metern und 284 Lampen; die Gemälde an der Decke des Vorraums und an der Vorhangfassade von Cirilo Wolkmar Machado; die Gemälde an der Decke des von Manuel da Costa ausgeführten Saals; und die Gemälde der Royal Box von Giovanni Appiani.

10. Armazéns do Chiado: Armazéns do Chiado ist ein überdachtes Einkaufszentrum auf mehreren Etagen mit insgesamt 54 Geschäften, 12 Restaurants, 3 Kiosken und einer Terrasse mit Blick auf das Schloss von São Jorge vertrieben von Rua do Carmo, Rua Nova do Almada und Rua Garrett. FNAC ist das größte Geschäft in diesem Gewerbegebiet, das 1999 mit einem Projekt der Architekten Álvaro Siza Vieira und Souto Moura eröffnet wurde, um die Größe der ehemaligen Grand Warehouses des ehemaligen Chiado zu reproduzieren, die am 19. November an derselben Stelle eröffnet wurden 1894 und inspiriert von den Einkaufszentren von Paris. Das Gebäude, in dem sich derzeit die Armazéns do Chiado befinden, hat im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Funktionen erfüllt, nämlich das Convento do Espírito Santo da Pedreira des Ordens des Oratoriums von São Filipe Nery zwischen 1674 und 1834, Residenz des Barons von Barcelinhos zwischen 1755 und 1883, Hotel Gibraltar zwischen 1883 und 1874, Hotel Universal zwischen 1874 und 1883, Companhia dos Grandes Armazéns do Chiado zwischen dem 20. November 1894 und dem 25. August 1988, dem Tag des Chiado-Feuers.

Andere Orte in Chiado zu erkunden

Café A Brazileira: Café A Brazileira ist eines der bemerkenswertesten historischen Cafés in Lissabon und seit seiner Gründung im Jahr 1905 in der Rua Garrett ein Treffpunkt für Intellektuelle. Adriano Telles, ein in Alvarenga geborener Nordländer, reiste im Alter von zwölf Jahren nach Brasilien, wo er mit dem Kaffeegeschäft reich wurde. Der Name des Raums kam genau deshalb auf, weil Kaffee aus Brasilien importiert und an Einwohner von Lissabon verkauft wurde. Dieser Unternehmer eröffnete mehrere Geschäfte, in denen er Kaffee in Lissabon, Braga und Sevilla verkaufte. Die Einrichtung Café A Brazileira befindet sich in zentraler und privilegierter Lage in der Stadt Lissabon und ist daher aufgrund der Nähe von Praça Camões, Largo do Chiado und ein Treffpunkt für viele Lissabonner und Touristen vom U-Bahnhof Baixa-Chiado. Café A Brasileira hat mehrere Kuriositäten, nämlich die Tatsache, dass der portugiesische Ausdruck „BICA“ häufig für die Bestellung eines Kaffees verwendet wird, da er hier erstmals in Form der Abkürzung B.I.C.A. erschien, was nur „Drink This With Sugar“ bedeutet. Die Sehenswürdigkeiten von Café A Brazileira sind die Pinturas innerhalb der Einrichtung von Almada Negreiros, Eduardo Viana, Jorge Barradas, António Soares, Stuart Cavalhães, José Pacheko und Bernardo Marques; die Bronzestatue von Fernando Pessoa von Lagoa Henriques, die 1988 eingeweiht wurde; und Gastronomie, insbesondere Hühnchenpasteten, Steak nach brasilianischer Art, Açorda mit Meeresfrüchten und Zitronenbaisertorte.

Teatro da Trindade: Das Teatro da Trindade ist eines der ältesten Theater in Lissabon und der Ort, an dem im 19. Jahrhundert die ersten Zeitschriften im portugiesischen Stil gezeigt wurden. Es befindet sich in der Rua Nova da Dreifaltigkeit. Das Gebäude wurde vom Schriftsteller und Dramatiker Francisco Palha de Faria Lacerda (1827-1890) an der Stelle der ehemaligen Academia da Trindade, als erste errichtet. Teatro Popular de Ópera em Portugal. Das Teatro da Trindade wurde am 30. November 1867 mit einem Projekt von Miguel Evaristo de Lima Pinto im neoklassizistischen Stil eingeweiht und ist einer der wichtigsten Orte der portugiesischen Dramaturgie. Das Theater hatte mehrere Theaterstücke zu sehen, nämlich die erste Ausgabe von Os Maias von Eça de Queiroz im Jahr 1888, die von Eça de Queiroz als das Teatro de Lisboa angesehen wurde. Die wichtigsten Höhepunkte des Teatro da Trindade sind die Medaillons, die die Schriftsteller António Ferreira (1528-1569), Damião de Góis (1502-1574) und Sá de Miranda (1481–1558); und die Büste von Terpsichore*, die griechische Muse des Tanzes.

Teatro São Luiz: Das Teatro São Luiz ist ein Theater in der Stadt Lissabon, das sich auf die Förderung der portugiesischen Kultur durch darstellende Künste konzentriert. Das São Luiz Theater befindet sich seit seiner Eröffnung am 22. Mai 1894 in der Rua António Maria Cardoso und wurde unter dem Namen Teatro Dona Amélia zu Ehren der Königin von Portugal Dona Amélia (1865-) eröffnet. 1951). Das Theater wurde vom Architekten Louis-Ernest Reynaud in Zusammenarbeit mit dem Szenographen Luigi Manini (1848-1936) entworfen. Das Teatro São Luiz war seit 1930 eines der ersten Tonkino-Theater in der Stadt Lissabon.

Pastelaria Alcôa: Pastelaria Alcôa ist ein berühmtes Gebäck aufgrund der hohen Qualität der konventionellen Süßigkeiten, nämlich der Puddingkuchen und Füllhörner. Pastelaria Alcôa da Rua Garrett hat folgende Highlights:

    • Konventionelle Süßigkeiten, nämlich Füllhorn und Pastéis de Nata;
    • Der Bau der Casa da Sorte gilt als Erbe der Stadt Lissabon. Die Dekoration des Gebäudes wurde vom Künstler Querubim Lapa (1925-2016) geschaffen, der 1963 als Casa da Sorte eingeweiht wurde. *

Währenddessen Dach: Währenddessen ist Dach eine Terrasse mit Panoramablick über die Stadt Lissabon im siebten Stock des Hotel do Chiado in der Rua Nova von Almada. Die Terrasse ist in die Hotelbar integriert und es ist möglich, den Tejo rechts und den Santa Justa Aufzug und die Baixa Pombalina links zu beobachten. Auf der Terrasse können Sie an Sommertagen die Stadt Lissabon mit tiefem Blau beobachten.

Kirche der Menschwerdung ![(38 ° 42 ’59 .10 “, 9 ° 8 ‚20.82 “)]: Die Kirche der Menschwerdung wurde 1708 eingeweiht und nach dem Erdbeben vom 1. November 1755 durch den Architekten Manuel Caetano de Sousa (1738-1802). Die Highlights sind der Chor, die vier Kapellen und Statuen an der Fassade der Kirche

A Vida Portuguesa: Der Vida Portuguesa-Laden ist ein Laden, in dem Sie historische portugiesische Marken finden, die Teil der nationalen Kultur sind, nämlich die Andorinha, die Zeitung Borda d’Água, die Konservendosen Tricana oder der Licor Beirão. Vida Portuguesa wurden zu einer Erfolgsgeschichte, aus der die Einweihung von Mehrere Geschäfte im ganzen Land, darunter zwei im Viertel Chiado.

Fakultät für bildende Künste der Universität von Lissabon: Die Fakultät für bildende Künste der Universität von Lissabon ist die älteste Hochschule des Landes und seit 1836 im Dauerbetrieb im Gebäude des alten Klosters von São Francisco in Chiado im Largo der Nationalen Akademie der Schönen Künste. Das Kloster von São Francisco ao Chiado wurde 1217 erbaut, Nachdem er im Laufe der Geschichte verschiedene Funktionen ausgeübt hatte, nämlich als nationales Hauptquartier des Ordens von San Francisco, General Study, das der heutigen Universität, dem Hospiz, dem Regimentskrankenhaus, der Gerichtsbibliothek von 1798 und der Academia de Belas-Artes entspricht. Die Fakultät für bildende Künste hat derzeit etwa 1700 Studenten in 29 Kursen und bietet zwei Forschungszentren, Multimedia-Kunstlabors, Skulpturenlabors, Mallabors, eine Bibliothek, ein Archiv und ein virtuelles Museum.

  • Zwei Märtyrer Basilika (Basílica dos Mártires)
  • Literarische Gilde (Grémio Literário)
  • Kirche der Menschwerdung (Igreja da Encarnação)
  • Loreto Kirche (Igreja do Loreto)
  • Kirche des Sakraments (Igreja do Sacramento)
  • Museu do Chiado: Nationales Museum für zeitgenössische Kunst (Museu do Chiado: Museu Nacional de Arte Contemporânea)
  • Luís de Camões Platz (Praça Luís de Camões)
  • Garrett Street (Rua Garrett)
  • Trindade Theater (Teatro da Trindade)
  • Nationaltheater von São Carlos (Teatro Nacional de São Carlos)
  • São Luiz Theater (Teatro de São Luiz)
  • Studio Studio Mário Viegas (Teatro Estúdio Mário Viegas)
  • Nationaltheater von São Carlos (Teatro Nacional São Carlos)
  • Schnelles Theater (Teatro Rápido)
  • Carmo Terrassen (Terraços do Carmo)

Historische Geschäfte in Chiado zu besuchen

Die Lojas Históricas sind Teil eines vom Stadtrat im Jahr 2015 ins Leben gerufenen Projekts mit dem Ziel, das materielle, historische und kulturelle Erbe zu schützen und andererseits die Geschäftstätigkeit zu fördern, die zum Identität und Charakter der Stadt Lissabon. Derzeit sind 82 Lojas Históricas Teil dieser Kette.

  1. Luvaria Ulisses: Luvaria Ulisses ist Teil des Netzwerks historischer Geschäfte, das mit dem Ziel gegründet wurde, das kulturelle Erbe der Stadt Lissabon zu schützen. Luvaria Ulisses ist ein Geschäft, das sich ausschließlich dem Verkauf von Handschuhen widmet, seit seiner Eröffnung im Jahr 1925 durch Joaquim Rodrigues Simões in der Rua do Carmo. Das Geschäft ist klein, mit nur einem Gang, verdient jedoch einen Besuch aufgrund der Qualität der verkauften Artikel, der Freundlichkeit des Personals, für die Innenausstattung unter der Verantwortung des Schnitzers Carlos de Alcântara Kotz und der vom Ingenieur Arthur Guilherme Rodrigues Cohen entworfenen Fassade.
  2. Benard Gebäck: Benard Gebäck ist eine der wenigen Konditoreien, Konditoreien, die auf von Paris inspirierte Süßigkeiten spezialisiert sind und in Lissabon noch existieren und in denen Sie Delikatessen wie Croissants essen können. Die Konditorei befindet sich seit 1902 in der Rua Garrett. Das erste Geschäft in der Rua do Loreto wurde 1868 von Élie Bénard unter dem Namen Patisserie Benard. Maria Augusta Gomes, jetzige Besitzerin, umgebaut der Raum an einem Ort des obligatorischen Besuchs aufgrund der Qualität der einfachen Croissants, Schokolade oder Eierbonbons und der Realisierung kultureller Aktivitäten im Zusammenhang mit Musik oder Malerei. Die Pastelaria Benard war im Laufe der Geschichte Schauplatz mehrerer merkwürdiger Episoden, nämlich:
    • Gebäck war einer der wenigen Orte, an denen Frauen ohne die Gesellschaft von Männern erlaubt waren;
    • Die Konditorei änderte ihren Namen 1926 in Pastelaria Benard aufgrund des Verbots ausländischer Namen für Gebäudefassaden;
    • Königin Elizabeth II. Von England speiste hier während ihres Besuchs in Portugal zwischen dem 18. und 23. Februar 1957.
  3. Tavares Restaurant: Das Tavares Restaurant ist eines der ältesten Restaurants in Europa und das älteste in Betrieb in Portugal. Es wurde 1784 von den Brüdern Tavares in der Rua da Misericórdia eröffnet. Das Restaurant Tavares ist auch als Tavares Rico bekannt, da der Eigentümer beschlossen hat, ein anderes Restaurant zu eröffnen, das er heute Tavares Pobre nannte bereits deaktiviert. Das Restaurante Tavares war in mehrfacher Hinsicht innovativ, und zwar durch die Einführung von À-la-carte-Menüs oder den Import ausländischer Spezialitäten, nämlich der französischen Pasteten.. Die wichtigsten Highlights der Restaurante Tavares sind:
    • Qualidade da gastronomia, nomeadamente o Caviar Oscietra Pestrige, o Linguado Meunière, o Bife à Tavares e o Soufflé de pistácio
    • Edle Halle: ein Raum mit Hommage an berühmte Persönlichkeiten, die am Restaurant vorbeikamen, nämlich Amália Rodrigues, Almada Negreiros, Eça de Queiroz, Cary Grant, Eisenhower, Calouste Gulbenkian, Hemingway oder Madonna
    • Historische Treffen von Eça de Queiroz: Der Schriftsteller Eça de Queiroz verdient aufgrund der Treffen der Gruppe Vencidos da Vida zwischen 1887 und 1894 besondere Erwähnung und Ehre im Restaurant
  4. Haus Havaneza: Haus Havaneza ist der älteste Tabakhändler in Lissabon seit seiner Eröffnung im Jahr 1861 durch François Caen und Charles Vanderin in Zusammenarbeit mit dem Bankier Henry Burnay mit dem Ziel, Tabak zu verkaufen Kubanische Herkunft in einem Geschäft in Largo do Chiado. Der Laden wurde zu einem der wichtigsten Treffpunkte in Lissabon für Schriftsteller, Intellektuelle, Politiker oder Künstler mit dem Ziel, Informationen über das Leben und die Gesellschaft von Lissabon auszutauschen. Der Tabakhändler hat mehrere Qualitätsprodukte, nämlich Zigarren Cohiba, Montecristo oder Romeo y Julieta und Rauchzubehör wie Feuerzeuge, Schneider Zigarren oder Zigarren. Es gibt vier Filialisten in Chiado, das Amoreiras Einkaufszentrum, das Colombo Einkaufszentrum und das Casa Havaneza in Porto.
  5. Buchhandlung Ferin (Livraria Ferin): Buchhandlung Ferin ist die zweitälteste Buchhandlung des Landes und wurde 1840 vom Belgier Jean-Baptiste Ferin in der Rua Nova do Almada eröffnet. Die Buchhandlung erlangte großes Ansehen und wurde auf Wunsch von König Dom Pedro V (1837-1861) zum offiziellen Ordner der Casa Real Portuguesa ernannt. Die Buchhandlung bietet ungefähr fünfzehntausend Bücher und Dokumente, die auf Holztischen, Schränken oder Regalen ausgestellt sind. Die Geschichte von Livraria Ferin zeigt eine merkwürdige Episode, nämlich die Tatsache, dass es eines der wenigen Gebäude war, die am 25. August 1988 nicht im Chiado-Feuer brannten.
  6. Carioca: Carioca ist ein historischer Kaffee- und Teeladen, der 1936 von Isidoro Teixeira in der Rua da Misericórdia gegründet wurde.
  7. André Optisch: André Optisch ist ein historisches Geschäft, das Gläser verkauft. Es wurde 1888 als Óptica Ramos in der Rua Garrett eröffnet.
  8. Friseurladen Campos: Friseurladen Campos ist der älteste Friseurladen des Landes und wurde 1886 in Largo do Chiado eröffnet.
  9. Zuhause Pereira: Zuhause Pereira ist ein historisches Geschäft, das seit seiner Gründung 1930 in der Rua Garrett Tee und Kaffee verkauft.
  10. Apotheke Andrade: Apotheke Andrade war die erste Apotheke, die seit ihrer Einweihung im Jahr 1837 die ersten Arzneimittel in Glasampullen verwendete.
  11. Florist Pequeno Jardim: Florista Pequeno Jardim ist der letzte Florist in Chiado, der seit 1922 für die Öffentlichkeit zugänglich ist.
  12. Schmuck aus Carmo (Joalharia do Carmo): Joalharia do Carmo ist ein historisches Geschäft, das seit 1926 Schmuck und Silbergegenstände in der Rua Garrett verkauft.
Die historischen Geschäfte sind Teil eines vom Stadtrat von Lissabon ins Leben gerufenen Projekts mit dem Ziel, das materielle, historische und kulturelle Erbe zu schützen und die Geschäftstätigkeit zu fördern, die zur Identität und zum Charakter der Stadt Lissabon beiträgt. Derzeit sind 82 historische Geschäfte Teil dieser Kette. In Chiado finden wir 15 dieser Geschäfte: Luvaria Ulisses, Pastelaria Benard, Restaurant Tavares, Casa Havaneza, Livinaria Ferin, A Carioca, André Ópticas, Barbearia Campos, Casa Pereira, Andrade-Apotheke, Florista Pequeno Jardim, Joalharia do Carmo, Leitão & Irmão in Lissabon und Schuhgeschäft Carmo.
Die historischen Geschäfte sind Teil eines vom Stadtrat von Lissabon ins Leben gerufenen Projekts mit dem Ziel, das materielle, historische und kulturelle Erbe zu schützen und die Geschäftstätigkeit zu fördern, die zur Identität und zum Charakter der Stadt Lissabon beiträgt. Derzeit sind 82 historische Geschäfte Teil dieser Kette. In Chiado finden wir 15 dieser Geschäfte: Luvaria Ulisses, Pastelaria Benard, Restaurant Tavares, Casa Havaneza, Livinaria Ferin, A Carioca, André Ópticas, Barbearia Campos, Casa Pereira, Andrade-Apotheke, Florista Pequeno Jardim, Joalharia do Carmo, Leitão & Irmão in Lissabon und
Schuhgeschäft Carmo.
  1. Leitão & Irmão: A ourivesaria Leitão & Irmão é uma loja histórica da Rua Garrett que realiza vendas de joalharia, faz encomendas a pedido de gravação, transformação de peças, restauro ou limpeza.
  2. Paris em Lisboa: A loja Paris em Lisboa teve um sucesso quase imediato quando abriu as portas em 1888 porque vendia artigos relacionados à moda francesa.
  3. Sapataria Carmo: A Sapataria Carmo foi inaugurada em 1904 no Largo do Carmo por Francisco de Oliveira Abrantes com o objetivo de vender sapatos de qualidade e com a distinção de cada sapato ter estampado o logotipo da marca.

Hauptstraßen und Plätze von Chiado

  • Straße Garrett: Rua Garrett, ehemals Rua do Chiado, wurde am 14. Juni 1880 auf Wunsch des damaligen Bürgermeisters José Gregório da Rosa benannt Araújo als Hommage an Almeida Garrett (1799-1854), Schriftstellerin und Fördererin des Theaters in Portugal. Almeida Garrett, Schriftstellerin und Politikerin, war maßgeblich für die Einführung der Romantik in Portugal durch die Werke Camões von 1825, Dona Branca vom 1825, Viagens na verantwortlich Minha Terra von 1846 und für die Renovierung des portugiesischen Theaters mit der Produktion von Frei Luís de Sousa im Jahr 1844. Almeida Garrett war auch Abgeordnete, Außenministerin, Generalkonsulin in Belgien, Schöpferin das Nationaltheaterkonservatorium für dramatische Kunst und die Generalinspektion für Theater. In der Rua Garrett finden wir Livraria Bertrand, das Restaurant Alma, ein Schokoladenzelt, das Kaffeehaus und das Makrobiotische Institut von Portugal.
  • Largo do Chiado: Largo do Chiado ist der Hauptplatz im Viertel Chiado und verbindet Praça Camões, Rua da Misericórdia, Largo São Carlos und Rua Garret. Im Largo do Chiado sehen Sie die Statue des Dichters António Ribeiro Chiado, das Café A Brasileira, das Igreja da Misericórdia, das Igreja do Loreto und die U-Bahn-Station Baixa-Chiado sind ein geschäftiger Ort, an dem regelmäßig Straßenkünstler auftreten und Touristen und Portugiesen aus dem ganzen Land anwesend sind und Geräusche und Gerüche aus verschiedenen Teilen der Welt hören . Largo do Chiado war einst einer der wichtigsten Ein- und Ausgänge in Lissabon. Der Bau der Portas de Santa Catarina zwischen 1373 und 1375 wurde im frühen 18. Jahrhundert zerstört.
  • Largo de São Carlos: Largo de São Carlos ist eine Fußgängerzone mit einer Verbindung zwischen der Rua Paiva de Andrade und der Rua Serpa Pinto, die in Form eines Platzes erbaut wurde, um hervorzuheben das São Carlos Nationaltheater, das Hauptgebäude dieses Ortes. Der Platz ist ein privilegierter Ort für Liebhaber klassischer Musik und Oper. Während der Sommersaison finden häufig kostenlose Konzerte im Freien statt. Der Largo de São Carlos erhielt diesen Namen aufgrund der Gründung des Theaters im 18. Jahrhundert. Largo de São Carlos ist der Ort, an dem wir das Teatro Nacional de São Carlos, finden, wo das Haus, in dem Fernando Pessoa geboren wurde und während des Kindheit. Der Largo de São Carlos wurde somit bis zum 18. Oktober 1913 benannt, dem Jahr, in dem er vorübergehend zu Ehren des Hauptquartiers von Largo do Directoire benannt wurde Portugiesische Republikanische Partei und das Verzeichnis in Lissabon. Diese Bezeichnung würde am 28. Mai 1956 in „Largo de São Carlos“ geändert.
  • Calçada do Santíssimo Sacramento: Die Calçada do Santíssimo Sacramento verbindet Rua Garrett und Largo do Carmo, benannt nach der Anwesenheit des Igreja do Santíssimo Sacramento.
  • Straße Anchieta: Der Name „Rua da Anchieta“ wurde 1885 zu Ehren des Forschers und Naturforschers José Anchieta vergeben, der für das Lissabon-Museum für das Sammeln von Exemplaren tierischer und botanischer Arten verantwortlich ist zwischen 1864 und 1865. Rua da Anchieta verbindet die Rua Garrett mit der Rua Capelo Ivens, die aufgrund der Geschäfte, Restaurants und örtlichen Unterkünfte eine der belebtesten Straßen in Chiado ist. Die Rua da Anchieta ist eine Straße mit einfachem Zugang für Fußgänger und Fahrzeuge.
  • Straße Serpa Pinto: Die Rua Serpa Pinto wurde seit dem 7. September nach dem afrikanischen Entdecker Alexandre de Serpa Pinto (1846-1900) benannt. 1885. Serpa Pinto war der wichtigste Entdecker Afrikas in Portugal, nachdem er zwischen 1879 und 1884 eine Route erkundet hatte, die das Innere des afrikanischen Kontinents mit Angola und Mosambik verband. Diese Erkundung führte später zu Die Pink Map und der diplomatische Konflikt zwischen Portugal und England im Jahr 1890. Rua Serpa Pinto hatte im Laufe der Geschichte mehrere Namen, nämlich:
    • Straße do Saco: so genannt, weil es eine Sackgasse war. Die Bezeichnung Rua do Saco war in Portugal bis zum 17. Jahrhundert für Straßen ohne Ausgang üblich;
    • Straße Nova dos Mártires;
    • Straße Leva da Morte: wurde nach dem Tod von 6 Gefangenen und 1 Wache sowie 60 Verwundeten von insgesamt 151 Gefangenen und 253 Wachen benannt, die von der Regierung transportiert wurden Zivil zum Bahnhof Cais do Sodré. Die Schießerei und das damalige Massaker fanden am 16. Oktober 1918 in der heutigen Rua Serpa Pinto statt
    • Straße 16 de Outubro: ist aufgrund der im vorherigen Punkt beschriebenen Episode so benannt
  • Largo da Trindade: Largo da Trindade wurde seit 1913 aus zwei Gründen als solche bezeichnet: 1. Hier befindet sich die Kirche und das Kloster des Ordens der Heiligen Dreifaltigkeit seit dem 13. Jahrhundert und 2. zu Ehren von José Francisco de Trindade Coelho (1861-1908), republikanischer Schriftsteller und Politiker, Gründer von Zeitungen Gazeta de Portalegre und Comércio de Portalegre, Autor von Büchern wie O ABC do Povo im Jahr 1901, Das politische Handbuch des portugiesischen Bürgers im Jahr 1906 und in einem Kolumnisten mehrere Zeitungen und Zeitschriften. Largo da Trindade hatte im Laufe der Geschichte mehrere Bezeichnungen, nämlich:
    • Largo de São Roque: Dieser Name entstand, als Dom Manuel I. 1509 den Bau einer Kapelle mit dem Ziel befahl, ein Relikt von unterzubringen São Roque, der Schutzpatron gegen die Pest, Invaliden und Chirurgen, aufgrund der großen Epidemie der schwarzen Pest in der Stadt Lissabon. Die Igreja de São Roque wurde 1553 in das Hauptquartier der Companhia de Jesus in Portugal umgewandelt;
    • Largo do Cauteleiro: wurde so benannt, weil die Tributstatue an die Cauteleiros, Straßenverkäufer von Lotterien oder Glücksspielen vorhanden war. Die Statue von Cauteleiro von Fernanda de Assis wurde am 18. November 1987 zum Gedenken an die 204 Jahre der Nationalen Lotterie eingeweiht. Am selben Ort wurde am selben Tag auch das Hauptquartier der Santa Casa da Misericórdia de Lisboa eingeweiht.
  • Straße Nova da Trindade: Die Rua Nova da Trindade wurde 1836 nach der Zerstörung der seit dem 13. Jahrhundert bestehenden Convento da Santíssima Trindade in Umlauf gebracht. Die Rua Nova da Trindade ist derzeit eine der belebtesten Straßen in Chiado, da Restaurants wie Cervejaria da Trindade, Bairro do Aville oder vorhanden sind Teatro da Trindade Konzertsaal
  • Largo da Academia Nacional de Belas Artes: Largo da Academia Nacional de Belas Artes ist nach dem 6. April 1982 benannt, da die Escola Superior de Belas-Artes anwesend ist.
  • Largo Rafael Bordalo Pinheiro: Largo Rafael Bordalo Pinheiro, ehemaliger Largo da Albergoaria, wurde nach dem 11. Februar 1915 zu Ehren von benannt an Rafael Bordalo Pinheiro (1846-1905). Rafael Bordalo Pinheiro war der Autor, Karikaturist mehrerer Werke und Figuren, nämlich des 1875 geschaffenen Zé Povinho. Dieser einzigartige Künstler übte die verschiedensten Funktionen seines Lebens aus. nämlich die des Karikaturisten in Magazinen wie A Lanterna Mágica oder O Mosquito oder vom künstlerischen Leiter der Faças-Fabrik von Caldas da Rainha. Rafael Bordalo Pinheiro war vor allem für seine Keramik bekannt, aber auch für seine Kritik an der politischen Gesellschaft am Ende des 19. Jahrhunderts

Kuriositäten von Chiado

Das Largo do Chiado war früher das Largo das Duas Igrejas, gegenüber dem alten Portas de Santa Catarina, dem Eingang zu Lissabon. Im Jahr 1707 wurden die Portas de Santa Catarina zerstört, um den Durchgang der Prozession von Dona Maria Ana von Österreich, Königin von Dom João V, zu ermöglichen. In Largo do Chiado gab es einen der belebtesten Eingänge in der Stadt Lissabon aufgrund von Bairro Alto, früher bekannt als Villa Nova de Andrade. Portas de Santa Catarina wurden von Rua Direita das Portas de Santa Catarina durchschnitten, wo die königlichen Prozessionen passierten, religiöse Prozessionen, Volksfeste und kulturelle Veranstaltungen in Lissabon seit dem 16. Jahrhundert, zum Beispiel die Hochzeitsprozessionen von Dom Afonso IV und Dona Maria de Sabóia im Jahr 1666 und die Hochzeitsprozession von Dom José I mit Dona Maria Vitória de Bourbon im Jahr 1666 1729. Chiado war ein gehobenes Viertel, in dem sich die Paläste des Adels und der oberen Bourgeoisie befanden, die am stärksten vom Erdbeben vom 1. November 1755 betroffen waren.

Bairro do Chiado umfasst zwei Gemeinderäte in der Stadt Lissabon:

  • São Nicolau
  • Mártires

Fünf-Sterne-Touristenentwicklungen

  • Bairro Alto Hotel
  • Chiado16 Boutique Hotel

Bildungseinrichtungen

  • Pfarrschule Nossa Senhora da Conceição (Chiado-Zentrum)

Gesundheitseinrichtungen:

  • José Manuel Curado Prates: Dermatologia e Venerologia
  • Hospital da Ordem Terceira

Vier-Sterne-Touristenentwicklungen

  • Borges Chiado Hotel
  • Hotel do Chiado
  • Lisboa Carmo Hotel
  • Lisboa Pessoa Hotel
  • Mercy 9Hotel
  • Teatro Boutique Hotel
  • Hostels
  • Lisb-On Hostel
  • PH in Chiado

Geschäfte, in denen man in Chiado einkaufen kann

  • Adolfo Dominguez
  • Ana Salazar
  • Armazéns do Chiado
  • Antiquar do Chiado
  • Benetton
  • Bershka
  • Fnac
  • HM
  • Schmuck do Carmo
  • Lanidor
  • Buchhandlung Bertrand
  • Buchhandlung Ferin
  • Schuhgeschäft do Carmo
  • Storytailors

Transport und Zugang in Chiado

Chiado hat folgenden Transport und Zugang:

  • Metropolitano de Lisboa:
    • U-Bahnhof Baixa-Chiado (blaue und grüne Linien)

Parkplätze in Chiado:

  • Park der Rua Nova do Almada
  • Park der Rua Almirante Pessanha in Largo do Carmo
  • Camões Park
  • Chiado Park

Messen, Partys und Wallfahrten in Chiado

  • Alfarrabistas Messe: findet täglich in der Rua da Anchieta statt
  • Sacramento Craft Fair: findet jeden dritten Sonntag im Monat in Largo do Carmo statt

Geschichte von Chiado

Chiado wurde im 12. Jahrhundert gegründet und wurde schnell zum bevorzugten Wohnort des portugiesischen Adels. Seit dem Erdbeben vom 1. November 1755 ist Chiado aufgrund der vom Marquis von Pombal durchgeführten Arbeiten zu einem der wichtigsten Gebiete der Stadt Lissabon geworden. Chiado erlebte mehrere wichtige Ereignisse in der Geschichte Portugals, nämlich die französischen Invasionen zu Beginn des 19. Jahrhunderts und die liberale Revolution von 1820. Dieses Viertel in Lissabon war in den zwanziger Jahren des 19. Jahrhunderts unbewohnt. Chiado wurde ab den 1930er Jahren zum literarischen, künstlerischen und kulturellen Bezugspunkt von Lissabon, eine Situation, die bis heute anhält. Das auffälligste Ereignis in der jüngeren Geschichte von Chiado war das Feuer des Gebäudes Armazém do Chiado am 25. August 1988. Flammen breiteten sich schnell im gesamten Gebäude aus und bedrohten sogar die gesamte Nachbarschaft. Das Gebäude wurde vom portugiesischen Architekten Álvaro Siza Vieira umgebaut und trägt den Namen „Armazéns do Chiado“, zu dem 55 Geschäfte, 15 Restaurants und 1 Hotel gehören.

Chiado und das Erdbeben von Lissabon vom 1. November 1755

Lissabon wurde am 1. November 1755 Opfer von drei Katastrophen: einem Erdbeben,, gefolgt von einem Tsunami und einem Feuer. Katastrophen haben alles in Frage gestellt, von einem der größten Reiche der Welt bis zu den Überzeugungen der Menschen. Die Katastrophen wurden von ausländischen Einwohnern in Lissabon, nämlich Daniel Braddock, beschrieben und gemalt. Die Engländer arbeiteten in Lissabon aufgrund des Handels aus Brasilien, insbesondere Gold. Lissabon feierte wie jede katholische Stadt im 18. Jahrhundert Allerheiligen, eine der wichtigsten Feierlichkeiten des Katholizismus zu Ehren aller Heiligen und Märtyrer der katholischen Kirche. Am 1. November 1755 befanden sich die meisten Menschen in Lissabon um 9:30 Uhr in den 19 Klöstern, 40 Pfarrkirchen und 130 Kapellen in Lissabon, als die Erde zu beben begann. Das Epizentrum des Erdbebens ereignete sich etwa 250 km südwestlich von Portugal im Atlantik und löste mit einer Stärke von neun Grad auf der Richterskala das größte Erdbeben in der Geschichte Europas aus.

Erdbeben vom 1. November 1755

Lissabon begann gegen 9:30 Uhr zu zittern und einige Minuten später war es mit Asche und Sand bedeckt, die den Tag in die Nacht verwandelten. Die portugiesische Hauptstadt wurde zur Stadt der Dunkelheit, einer Stadt, die Dantes Inferno würdig war. Viele Menschen glaubten, dass die Tragödie eine göttliche Strafe von Gott war. Nach dem Erdbeben flohen die meisten Überlebenden in das Gebiet, das dem Tejo am nächsten liegt, ohne zu wissen, dass eine weitere Katastrophe begann. Der Tsunami dauerte ungefähr neunzig Minuten, um Lissabon zu erreichen, und war so verheerend, dass zehn Tage später Tausende von Leichen und Möbeln vom Kapitän eines Schiffes im Atlantik entdeckt wurden.

Feuer vom 1. November 1755, Teil 1

Das Feuer ereignete sich nach dem Tsunami in Lissabon am 1. November 1755 infolge der Tausenden von Kerzen, die auf die Massen fielen, die am Allerheiligen abgehalten werden sollten. Es begann mit Hunderten kleiner Feuer in der Stadt, die zu einem großen Feuer wurden. Am 2. November 1755 brannte die Stadt Lissabon fast vollständig, es war ein Feuersturm. Der Feuersturm traf vor allem das Gebiet von Baixa, ein von drei Hügeln umgebenes Tal, in dem die Temperaturen über tausend Grad Celsius lagen. Lissabon wurde für die Überlebenden dieser drei Katastrophen zu einer riesigen Flamme. Das Feuer dauerte ungefähr eine Woche. Während der Katastrophe von 1755 war Lissabon Schauplatz von Plünderungen, Todesfällen und Raubüberfällen mit der Zerstörung der Gefängnisse der Stadt und der Flucht von Gefangenen. Kriminelle organisierten sich in Gruppen, um alles zu plündern, zu stehlen, zu vergewaltigen und zu töten, was sie fanden. Die Entdeckung eines Massengrabes unter dem alten Convento de Jesus, der heutigen Akademie der Wissenschaften, zeigt, dass es unter den Überlebenden Kannibalismus aufgrund von Nahrungsmittelknappheit gab. Diese Situation führte zur Annahme des Kriegsrechts durch den Marquis von Pombal.

Feuer vom 1. November 1755, Teil 2

Die Hauptgebäude der Stadt wurden zerstört, nämlich die Kirche Santa Catarina, die Kirche von São Paulo, der Palast der Herzöge von Bragança, der Inquisitionshof, die königliche Bibliothek, der Schatz, der in den Lagerhäusern von Casa da Índia aufbewahrt wird, der Paço da Ribeira. Viele Europäer betrachteten die Zerstörung des Paço da Ribeira als gleichbedeutend mit dem Verlust der Bibliothek von Alexandria im alten Ägypten. Gleichzeitig überlebten einige Bordelle die Tragödie, was die Menschen dazu veranlasste, sich zu fragen, warum die Kirchen zerstört wurden und diese Orte nicht. Der Marquis von Pombal beschloss, zu reagieren und sofort Maßnahmen zu ergreifen, nämlich die Straßen zu säubern, der Bevölkerung zu verbieten, sich außerhalb von Lissabon niederzulassen, die zerstörten Grundstücke zu inventarisieren, die Stadt wieder aufzubauen und das Kriegsrecht zu verhängen. Lissabon verlor zwischen fünfzehn und einhunderttausend Menschen und Portugal etwa die Hälfte seines Vermögens. Das Erdbeben löste in Europa eine intensive Debatte über Wissenschaft, Natur und Gott aus. Voltaire war eine der europäischen Figuren, die von der Tragödie bestürzt war und durch die Veröffentlichung mehrerer Werke nach mehr Antworten suchte, nämlich Cândido, der Held, der das Erdbeben überlebte und begann, über die Bedeutung der Kirche in der Gesellschaft zu debattieren.

Lage der Gemeinde Santa Maria Maior (Chiado) auf der Karte von Lissabon

Lage der Pfarrei Santa Maria Maior auf der Karte von Lissabon
Lage der Pfarrei Santa Maria Maior auf der Karte von Lissabon
Back to Top
error: