Römischer Tempel in Évora bei Largo do Conde de Vila Flor

Römischer Tempel in Évora bei Largo do Conde de Vila Flor

Évora

Évora ist eine alte portugiesische Stadt in der Region Alentejo mit einem der denkmalgeschütztesten historischen Zentren Portugals. Die Stadt Évora wurde wegen ihres historischen Zentrums, das 1986 von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft wurde, als Museumsstadt bezeichnet. Évora hat eine mehr als fünf Jahrtausende lange Geschichte mit neolithischen Siedlungen wie Castelo de Giraldo, vom 3. Jahrtausend bis zum ersten Jahrtausend vor Christus ununterbrochen bewohnt, und Megalithdenkmäler, die wir besichtigen können, wie die Anta do Zambujeiro und die Cromeleque dos Almendres. Die mittelalterliche Stadt Évora ist umgeben von dem mittelalterlichen Zaun von Évora, einigen Mauern aus dem 14. Jahrhundert mit einer ungefähren Länge von zweitausend Metern und einer Fläche von 100.000 Quadratmetern mit römischen Wehrtürmen aus dem 2. oder 2. Jahrhundert 3. Jahrhundert.

Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Évora (Top 25)

1. Évora Historisches Zentrum

Historisches Zentrum von Évora: Seit 1986 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, besteht es aus einer Stadt, die von einem mittelalterlichen Évora-Zaun umgeben ist. Innerhalb der Mauern des mittelalterlichen Zauns von Évora finden wir eine Stadt, die durch labyrinthische Straßen zwischen historischen Gebäuden, niedrigen Häusern mit traditioneller Alentejo-Architektur, die mit gelben und grauen Streifen bemalt sind, Balkonen mit Zäunen aus Eisen, Ziegeldächern und engen Gassen definiert ist gepflastert mit Naturstein, wo wir Denkmäler im Überfluss finden. Der Praça do Giraldo markiert das Zentrum der Altstadt mit mehreren Restaurants, Geschäften, der Kirche S. Antão, dem Tourismusbüro von Évora und dem Chafariz da Praça do Giraldo, einem Brunnen aus weißem Marmor, klassifiziertes Nationaldenkmal. Dies markiert das Zentrum der Altstadt von Évora in Praça do Giraldo. Der Brunnen ist mit acht Springbrunnen geschmückt, die die acht Straßen symbolisieren, die mit dem Giraldo-Platz verbunden sind. Im historischen Zentrum der Stadt befinden sich auch die Capela dos Ossos, das Convento dos Lóios, die Kirche von São Francisco, der Dom Manuel-Palast. die Kathedrale von Évora, der römische Tempel von Évora (bekannt als Diana-Tempel), die Universität von Évora, Restaurants und traditionelle Geschäfte und vieles mehr …

2. Römischer Tempel von Évora

Römischer Tempel von Évora: auch fälschlicherweise als Tempel der Diana bekannt , ist ein römischer Tempel aus dem 1. Jahrhundert, der vom Forum der Stadt Évora erhalten geblieben ist. Mit einem ausgesprochen imposanten Erscheinungsbild im Stadtzentrum wurde es über zwei Jahrhunderte erbaut und befindet sich in Largo Conde de Vila Flor. Es ist das meistbesuchte Denkmal im historischen Zentrum von Évora. Der römische Tempel von Évora ist in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes eingetragen, die als Nationaldenkmal eingestuft ist. Während der "barbarischen" Invasionen im 5. Jahrhundert wurde der Tempel zerstört, während er im 14. Jahrhundert als Metzger und starkes Haus für die Burg von Évora diente, die im 19. Jahrhundert umgebaut wurde. Vom römischen Tempel von Évora ist das 4 Meter hohe Podium aus Granitmauerwerk erhalten geblieben, ein Teil der Kolonnade mit 14 Säulen, von denen 12 vollständig sind, aus weißem Marmorstein aus Estremoz und Resten der Treppe. Jüngste Ausgrabungen haben ergeben, dass der Tempel früher von einem monumentalen Portikus und einem Wasserspiegel umgeben war. Der römische Tempel von Évora galt lange Zeit als Widmung an Diana, die Göttin der Tochter des Jupiter im Römischen Reich. Heute ist er jedoch einvernehmlicher als der Tempel von Évora eine Widmung an den Kult des Kaisers Augustus.

3. Kapelle der Knochen

Capela dos Ossos: Es ist eine beeindruckende Kapelle mit Wänden und Säulen, die mit Tausenden von Knochen und Schädeln ausgekleidet sind und Mumien, die in Glasaquarien freigelegt sind und aus den mit dem Kloster verbundenen Grabstätten stammen. Die Kapelle der Knochen befindet sich in der Kirche von São Francisco, die im 17. Jahrhundert erbaut wurde, um über die Vergänglichkeit des menschlichen Lebens und das daraus resultierende Engagement für eine dauerhafte christliche Erfahrung nachzudenken. Die Decken der Kapelle sind mit Illustrationen verziert, die Bibelstellen und Instrumente der Passion Christi aus dem Jahr 1810 darstellen. Beim Besuch der Kapelle werden wir von unzähligen Empfindungen heimgesucht, weil wir so ungewöhnlich von so vielen Knochen umgeben sind … z manche mögen ein wenig gruselig sein, gleichzeitig super interessant!
Die Nachricht, die wir am Eingang gefunden haben, spielt auf den Gedanken an: "Wir Knochen, die für Sie da sind, warten".

4. Évora Kathedrale

Sé Catedral de Évora: oder Sé Basilica von Nossa Senhora da Assunção ist eine romanische und gotische Kathedrale, die als Nationaldenkmal klassifiziert ist und sich auf der höchsten Spitze der Stadt Évora befindet. Die Sé-Kathedrale wurde im 12. und 12. Jahrhundert aus Granitstein erbaut und 1930 vom Papst Pius XI. mit dem Titel Basilica Minor ausgezeichnet Die Fassade, der Glockenturm, der Portikus mit den atlantischen Figuren der Apostel und der Laternenturm sind die Exlibris der Kathedrale, die als höchster Punkt der gesamten Stadt Évora sichtbar sind. Das Innere der Sé Catedral ist ebenso beeindruckend: die 80 Meter langen Schiffe der Kirche, Marmorstatuen, die Pfeifenorgel, die Kapellen, der Marmoraltar und der Chor sowie die reich verzierten Kreuzgänge. Im Museu de Arte Sacra, das sich im ehemaligen Colégio dos Moços do Coro da Sé im Gebäude der Sé Catedral de Évora befindet, können wir einige Sakralkunstwerke sehen, nämlich Sammlungen von Schmuck, Gewändern, Gemälden und Skulptur und ein skulpturiertes Triptychon in Elfenbein, das das Leben von "Nossa Senhora do Paraíso" in neun Folgen darstellt. Der Panoramablick von der Spitze der Kathedrale über die Stadt und ihre Umgebung ist großartig und gibt uns die Wahrnehmung der Stadt Évora, ihrer Grenzen und der Felder am Horizont.

5. São Francisco Church

Igreja de São Francisco: Es handelt sich um eine Kirche im manuelinischen Stil aus dem 16. Jahrhundert, die als Nationaldenkmal eingestuft wurde. Die primitive Kirche wurde ursprünglich im 13. Jahrhundert gegründet und Ende des 15. Jahrhunderts bis zum 16. Jahrhundert umgebaut. Im 16. Jahrhundert wurde sie als Convento do Ouro bekannt, bis sie dem Dritten Orden von übergeben wurde Buße von San Francisco. Derzeit ist die Kirche aufgrund ihrer Pracht und Geschichte eine der meistbesuchten Attraktionen in Évora. Sie beherbergt die Capela dos Osso und das Núcleo Museológico, die im alten Schlafsaal der Brüder mit einer Sammlung von Gemälde, religiöser Schmuck und Skulpturen aus dem 16. bis 18. Jahrhundert in ausgestorbenen ebonensen Franziskanerklöstern.

6. Silberwasser-Aquädukt

Aquädukt Água de Prata: Es ist eines der wenigen Aquädukte des 16. Jahrhunderts, die noch in Betrieb sind. Es wurde auf Geheiß von König D. João II. Erbaut und ist als Nationaldenkmal klassifiziert. Es ist Teil des historischen Zentrums von Évora, das in der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgeführt ist, und Teil der Zweijahresliste von World Monuments Watch. Das Água de Prata-Aquädukt hat eine Ausdehnung von 18 km. Es wurde mit dem Ziel gebaut, die Stadt Évora mit Wasser aus den Quellen des Landes des Convento São Bento de Castris in der Pfarrei Graça do Divor zu versorgen. Auf dem 18 km langen Aquädukt Água de Prata durchquert er Wälder, Korkeichenwälder und bebaute Felder, bis er in die Stadt Évora gelangt. So entstehen Landschaften von einzigartiger Schönheit im Einklang mit der Natur und innerhalb der Stadt, in der sich die Häuser befinden die Bögen des Aquädukts. Es ist eine ausgezeichnete Attraktion, um auf einem kilometerlangen Spaziergang zu fotografieren.

7. Évora Public Garden

Öffentlicher Garten von Évora: Es handelt sich um einen Garten mit romantischer Architektur aus dem 19. Jahrhundert (1866), der im historischen Zentrum der Stadt liegt. 33.000 m2 befinden sich im Süden der Stadt Évora. Hier finden wir große Bäume, Schwäne, Enten und Pfauen, Kioske, schattige Plätze, Gartenbänke, Picknicktische, Kinderspielplatz, Wasserfontänen und historische Gebäude, nämlich die Fingidas-Ruinen. Der Garten wird von einem großen Teil der alten Fernandina-Mauer umschrieben. Wir können den Garten über die Rua da República, über Largo de São Francisco und über die Rua do Raimundo erreichen.
The Finged Ruins sind ein gotisches Denkmal, eine Nachbildung falscher Ruinen eines imaginären zweistöckigen Palastes, der ursprünglich vom Architekten José Cinantti als Fußgängerzone für den öffentlichen Garten Évora geschaffen wurde. Die Fingidas-Ruinen bestehen aus maurischen Fenstern, Fensterläden und manuelinischen Säulen, die aus den Überresten eines mittelalterlichen Turms stammen, der aus zerstörten architektonischen Strukturen wiederverwendet wurde oder zuvor aus dem Vimioso-Palast neben der Kathedrale von Évora, der ehemaligen Residenz des Bischofs d, abgerissen wurde 'Évora, D. Afonso de Portugal. Die Fingidas-Ruinen bestehen aus einer Treppe, die zum Turm führt, von wo aus wir den Aussichtspunkt über den öffentlichen Garten von Évora erreichen können.

8. Clock Museum – Pol von Évora

Museu do Relógio – Pólo de Évora: Es ist eine Erweiterung des Museums von Relógio de Serpa, einem Museum mit einer Sammlung von 2500 mechanischen Uhren von 1630 bis heute. Der Évora-Pol des Museu do Relógio verfügt über eine Sammlung von 500 Uhren im Palácio do Barrocal im Zentrum von Évora. Das Uhrenmuseum ist als einziges privates, selbsttragendes Museum in Portugal anerkannt. In seiner Restaurierungswerkstatt bietet es der Öffentlichkeit Uhrenrestaurierungsdienste durch die Uhrmachermeister an. Das Uhrenmuseum entwirft und produziert auch mechanische Uhren unter der Marke "Clock Museum" in Zusammenarbeit mit deutschen und russischen Herstellern.

9. Graça Kirche

Igreja da Graça: auch bekannt als Convento de Nossa Senhora da Graça, eine Kirche im Renaissancestil aus dem frühen 16. Jahrhundert, die als Nationaldenkmal eingestuft wurde. Die Kirche befindet sich im Zentrum der historischen Stadt Évora. In seinen spektakulären Fassaden können wir die atlantischen Figuren von "Meninos da Graça" sehen. Seit dem Ende des Aussterbens religiöser Orden in Portugal im Jahr 1834 wurde die Kirche von Graça in ihrer jetzigen Form verstaatlicht und in eine Militärkaserne umgewandelt.

10. Évora Museum

Museu de Évora: oder Museu Nacional Frei Manuel do Cenáculo ist ein Museum mit einer Sammlung von 20.000 Stücken, die zwischen Archäologie, Malerei, Skulpturen, Schmuck und anderen Themen variieren. Hier finden wir das "Políptico da Sé de Évora", ein Gemälde aus 13 Ölgemälden von 1495 bis 1510, das als eines der Hauptbeispiele flämischer Kunst in Portugal gilt. Das Évora-Museum befindet sich im Zentrum von Évora im alten Bischofspalast gegenüber dem römischen Tempel von Évora.

11. Kloster Santa Maria Scala Coeli

Kloster Santa Maria Scala Coeli: bekannt als Convento da Cartuxa, ist ein Kloster aus dem 16. Jahrhundert mit einem architektonischen Reichtum, der den größten Kreuzgang Portugals mit 98 Metern, den Portikus und die Marmorfassade umfasst das vergoldete Altarbild, das als Nationaldenkmal eingestuft ist. Das Kloster ist seit 1598 ein Ort der Behausung und des Gebets für Mönche. 1834 wurden sie durch die Revolution des Aussterbens religiöser Orden vertrieben. Das Kloster wurde vom portugiesischen Staat in eine Landwirtschaftsschule und die Kirche in einen Getreidespeicher umgewandelt . 1871 wurde das zerstörte Kloster Cartuxa von der Familie Eugénio de Almeida gekauft. Im Laufe der Zeit wurde es restauriert und 1960 wurden die Mönche vom Gründer der Fundanção Eugénio de Almeida zur Umsiedlung eingeladen. Das Kloster Santa Maria Scala Coeli im Convento da Cartuxa wurde zu einem Ort des Gebets und der Kontemplation in Évora. Das Convento da Cartuxa liegt 1 km nördlich von Portas da Lagoa vor dem Aqueduto da Água de Prata, neben Quinta de Valbom, Adega da Cartuxa, einem Weingut mit Tradition in der Schul- und Universitätsausbildung seit dem 16. Jahrhundert sowie in der Wein- und Olivenölproduktion, wo derzeit in Portugal und international Weine von ausgezeichneter Qualität anerkannt sind, nämlich Vinea Cartuxa, EA, Foral de Évora, Cartuxa, Scala Coeli und Pêra-Lame.

12. Alentejo Wine Route

Alentejo Wine Route: Tasting Room ist ein Weinverkostungsraum in der Rua Rua 5 de Outubro, Nr. 88, neben dem Évora Museum im Zentrum der Stadt Évora. Évora ist vollständig in die Alentejo Wine Route integriert, eine Karte, die aus einer touristischen Rennstrecke mit Sehenswürdigkeiten im Zusammenhang mit dem Besuch von Weinkellern, der Geschichte der Alentejo-Weine und interessanten Informationen zur Weinproduktion in Portugal besteht.

13. Kirche des Heiligen Geistes

Igreja do Espírito Santo: Es handelt sich um eine Kirche aus dem 16. Jahrhundert mit einer imposanten Fassade in Largo dos Colegiais im historischen Zentrum von Évora. Sie ist Teil des Gebäudes der Universität von Évora. Die Kirche hat eine pädagogische, manieristische und barocke religiöse Architektur mit einem Innenraum mit einem hohen Chor und Seitenkapellen, die mit gefliesten, manieristischen, barocken und johanninischen vergoldeten Altarbildern verziert sind.
Die Universidade de Évora befindet sich am selben Ort wie die Igreja do Espírito Santo und ist eine traditionelle Universität, die seit dem 19. Jahrhundert von Königin Dona Maria II. Das Recht hat, "Umhang und Soutane" zu verwenden. Die Universität von Évora wurde 1559 unter dem Namen Universidade do Espírito Santo gegründet und ist nach der Universität von Coimbra die zweite Universität in Portugal. Es begann als das von Kardinal D. Henrique gegründete Colégio do Espírito Santo, und bald gründete D. João III mit Zustimmung von Papst Paul IV. Die Universität von Évora mit dem Recht, alle Fächer mit Ausnahme von zu unterrichten Medizin, Zivilrecht und der streitige Teil des kanonischen Rechts, der bereits an der Universität von Coimbra gelehrt werden würde. 1973 wurde es Instituto Universitário de Évora genannt und 1979 gewann es den Titel der Universität von Évora.

14. Igreja da Misericórdia

Igreja da Misericórdia: Es ist eine der schönsten Kirchen in Évora. Trotz einer diskreten Fassade ist das Innere imposant mit blauen und weißen Fliesen an den Wänden dekoriert, die mit Ölgemälden überzogen sind Darstellung Akte der Barmherzigkeit und vergoldetes Altarbild. Die Kirche befindet sich in Largo da Misericórdia, in der Nähe der Kathedrale von Évora.

15. São Tiago Kirche

Igreja de São Tiago: Es handelt sich um eine kleine Kirche mit Barockarchitektur aus dem 17. Jahrhundert im Zentrum von Évora zwischen der Rua de São Tiago und der Rua de Dona Isabel. Die Kirche ist äußerlich sehr diskret, das Innere ist jedoch sehr schön und einfach. Die Seiten sind mit Fliesen verziert und das Gewölbe ist mit Fresken bemalt.

16. Pátio de São Miguel • Eugénio de Almeida-Stiftung

Pátio de São Miguel • Fundação Eugénio de Almeida: ist der Hauptsitz der Fundação Eugénio de Almeida, die aus einer Reihe von Gebäuden besteht, die sich am höchsten Punkt im historischen Zentrum von Évora an einem defensiven historischen Ort befinden. Diejenigen, die wir heute besuchen können, wurden im 15. Jahrhundert geborgen und im 20. Jahrhundert von der Familie Eugénio de Almeida vollständig restauriert. Paço de São Miguel, auch bekannt als Palácio dos Condes de Basto, ist ein imposanter Architekturpalast, der aus gotischen Portalen, Galerien aus dem 16. Jahrhundert, Fenstern im Manueline-Mudejar-Stil und Innenräumen mit Decken aus prächtigen Fresken aus dem 16. Jahrhundert besteht und angenehme Gärten. Historisch gesehen wurde das Pátio de São Miguel in der Krone als königlicher Palast wieder eingesetzt und diente als Gasthaus für alle Könige bis D. Duarte. Heutzutage ist es eine kulturelle Attraktion, wo wir den Paço de São Miguel, die Ermida de São Miguel, das Eugénio de Almeida Archiv und die Bibliothek, die Kutschensammlung besuchen können. der Garten und die Cafeteria mit einer Terrasse mit schöner Aussicht. Das Pátio de São Miguel gehört der Fundanção Eugénio de Almeida, einer portugiesischen Institution für Privatrecht und öffentlichen Nutzen, die durch die testamentarische Verfügung von Vasco Maria Eugénio de Almeida gegründet wurde. Die Stiftung hat ihren Hauptsitz in Évora, einem Gebäude, dessen gesetzliche Zwecke im kulturellen, erzieherischen, sozialen und spirituellen Bereich verwirklicht werden und auf die vollständige, integrale und nachhaltige menschliche Entwicklung der Region Évora abzielen.

Video über Pátio de São Miguel • Fondazione Eugénio de Almeida

17. Lóios Convent

Convento dos Lóios: oder Convento de São João Evangelista ist eine Nationaldenkmalkirche im manuelinischen Stil, die im 15. Jahrhundert auf den Ruinen einer mittelalterlichen Burg gegenüber dem römischen Tempel von Évora erbaut wurde. . Die Hauptattraktion des Convento dos Lóios sind die mit Fliesenplatten aus dem 17. und 18. Jahrhundert bedeckten Innenräume. In dem Gebäude neben dem Convento dos Lóios wurde die Pousada do Convento dos Lóios de Évora geschaffen, ein charmantes Hotel mit zwei Suiten und 31 Zimmern an den Orten, an denen die ehemaligen Cónegos Regrantes-Zellen existierten. Das ehemalige Refektorium der Mönche ist heute der Frühstücks- und Essensraum.

18. Palast der Herzöge von Cadaval

Palácio dos Duques de Cadaval: bekannt als Palácio Cadaval oder Palácio das Cinco Quinas ist ein Herrenhaus aus dem 14. Jahrhundert mit einer Architektur im Mudéjar-, Gotik- und Manuelinischen Stil, die auf den römischen Mauern erbaut wurde – Visigods vom alten Schloss Évora. Der Cadaval-Palast befindet sich im historischen Zentrum von Évora, gegenüber dem römischen Tempel von Évora. Es gehört der Casa Cadaval, bestehend aus dem Palácio do Cadaval und der Igreja dos Lóios, die den Herzögen von Cadaval gehören. Derzeit können wir den Palast von Cadaval besuchen und einige temporäre Kunstausstellungen, die Sammlung von beleuchteten Codices, Skulpturen, Gemälden und Waffenkammern mit Stücken aus dem 15. bis 18. Jahrhundert besichtigen und den Jardim do Paço besuchen, wo wir die Terrasse genießen können des gleichnamigen Restaurants Jardim do Paço.

19. Kunst- und Kulturzentrum • Eugénio de Almeida-Stiftung

Kunst- und Kulturzentrum • Eugénio de Almeida-Stiftung: ist ein Zentrum mit temporären künstlerischen und kulturellen Ausstellungen, die in einem renovierten historischen Gebäude in Évora installiert sind und das Palácio da Inquisição, die Casas Pintadas und umfassen das Zentrum für Kunst und Kultur . Das Kunst- und Kulturzentrum erstreckt sich über eine Fläche von 1200 m2 und verfügt über 2 Ausstellungsräume, ein Auditorium, Mehrzweckräume, ein Tagungs- und Konferenzzentrum, ein Restaurant, eine Cafeteria, eine Weinbar und einen Laden. Außerhalb des Zentrums finden wir den Páteo de Honra und die Gärten, darunter den Jardim das Casas Pintadas mit Fresken aus dem 16. Jahrhundert , ein in Portugal einzigartiges palastartiges Wandgemälde , das imaginäre Figuren darstellt vertreten mit Drachen, Zentauren und Meerjungfrauen, Vögeln, Leoparden, Füchsen, Hirschen und Hähnen, die auf einer Fläche von mehr als 3000 m2 eine Welt voller Symbolik nachbilden. Der Raum ist als Eigentum von öffentlichem Interesse eingestuft. Das Centro de Arte e Cultura befindet sich gegenüber dem Jardim de Diana im historischen Zentrum von Évora.

20. Dianas Garten

Jardim de Diana: Es ist ein kleiner Garten vor dem römischen Tempel von Évora, mit Schattenräumen, der Figur von Liberalitas Júlia, die die Personifikation der römischen Bezeichnung von Évora darstellt, um die zu verehren Büste als Hommage an Dr. Barahona, einen ehemaligen Eborense, der viel zur Restaurierung der Denkmäler der Stadt Évora beigetragen hat, nämlich zur Restaurierung der Kapelle von S. Brás, zur Reparatur des Aquädukts Água da Prata, der Bau des Marktes und des Spas, die Gründung der Band Amadores de Música Eborense, die Gründung der Zeitung Notícias de Évora, die Spende ihrer Statuensammlung an das Museum von Évora und ein entscheidender Beitrag zum Bau des Teatro Garcia de Resende unter anderem Sponsoring-Initiativen. Hier finden wir auch einen Brunnen mit "O Beijo", einer Marmorskulptur im Miradouro do Jardim de Diana, einem Ort, an dem wir die Landschaft von den Dächern der Évora-Häuser und die ländlichen Landschaften im Hintergrund bewundern können .

21. Évora Public Library

Öffentliche Bibliothek Évora: ist eine Bibliothek in einem Gebäude aus dem 17. Jahrhundert neben dem Convento dos Lóios. Die öffentliche Bibliothek von Évora hat zwei Jahrhunderte Geschichte und wurde 1805 gegründet. Sie gilt als eine der reichsten und ältesten Bibliotheken in Portugal. Sie umfasst eine umfangreiche Sammlung von 664 Inkunabeln und 6445 gedruckten Büchern aus dem 16. Jahrhundert, mehrere handschriftliche Dokumente, Kartografie, Noten und mehr als 20.000 Titel von periodischen Veröffentlichungen und eine bibliografische Sammlung von 612.000 Bänden.

22. Türen des Schlosses von Évora

Türen des Schlosses von Évora: Ermöglichen den Eintritt in die Fernandina-Mauer der Stadt Évora, bestehen aus dem Tor von Alconchel, dem Haupttor der Stadt, das von zwei großen Türmen geschützt wird, dem Tor von Avis , die Porta de Mendo Estevens oder Porta do Moinho de Vento , die Porta da Alagoa , die von einem Turm verteidigt wird. Die Porta do Raimundo wurde 1880 abgerissen, und heute befindet sich eine symbolische Darstellung aus Marmor, 75 Meter vom alten Standort entfernt.

23. MADE • Museum für Handwerk und Design in Évora

MADE • Évora Handwerks- und Designmuseum: Es handelt sich um ein Museum mit der Sammlung des alten Handwerksmuseums / Zentrums für traditionelle Künste mit dem Ziel, das traditionelle Handwerk des Alentejo zu schützen und es an modernes Design anzupassen . MADE ist eine Partnerschaft zwischen der Regional Tourism Entity (ERT) von Alentejo, der Gemeinde Évora und dem Sammler Paulo Parra.

24. Aeródromo Municipal de Évora

  • Städtischer Flugplatz Évora: Der Flugplatz befindet sich 3,5 km südlich von Évora und gilt als einer der vollständigsten Flugplätze in Portugal. Er verfügt über einen Rettungs- und Feuerwehrdienst, die Flugplatzbrigade des Rettungsdienstes , Skydiving Center, Free Fall School, Pilot School und Repair Shops. Der Aeródromo Municipal de Évora wurde 2005 auf nationaler Ebene als bester Flugplatz in der Kategorie Typ II angesehen.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe von Évora

Schloss von Monsaraz

Monsaraz Castle: Es gilt als Freilichtmuseum, ein befestigtes mittelalterliches Dorf mit drei Bastionen, umgeben von einer Steinmauer aus Schiefer und Granit. Das Dorf liegt in spektakulärer Lage auf einem hohen Hügel über den Ebenen von Alentejo und dem See des Alqueva-Damms. Der Zugang zum Dorf kann über die Porta da Vila erfolgen, einen Eingang nach Nordwesten, wo wir den Glockenturm finden. durch den Hafen von Évora; durch die Porta da Cisterna oder Porta do Buraco; und die Porta da Alcoba. Als wir das befestigte Dorf betraten, hatten wir das Gefühl, in die Vergangenheit zu reisen, mit dem Boden aus natürlicher Schieferplatte, den typischen einstöckigen Häusern mit dicken, weiß getünchten Wänden und kleinen Fenstern, die entlang der aus den ursprünglichen Felsen ausgegrabenen Straßen gebaut wurden. Entlang der Straßen finden wir Häuser, Kunsthandwerksläden und Geschäfte, Restaurants mit traditioneller Küche und ein Zentrum mit dem Pelourinho de Monsaraz, dem Igreja da Misericórdia und der Lagune Nossa Senhora da Igreja. Am südwestlichen Ende der Burg befindet sich der Aussichtspunkt der Burg, von dem aus wir einen Panoramablick über die Landschaft des Alentejo und den See von Alqueva haben. Monsaraz Castle war schon immer ein Wachposten am Guadiana River.

Flussstrand von Monsaraz

Flussstrand Monsaraz: Es handelt sich um einen Flussstrand mit einem ausgedehnten Sandbereich, einem schattigen Bereich und einer Notaufnahme in Albufeira do Alqueva, 4 km von Monsaraz entfernt. Hier finden wir das Centro Náutico de Monsaraz mit unterstützenden Infrastrukturen, bestehend aus einer Bar und einem Restaurant, einer Rampe zum Platzieren von Booten im Wasser, Ankerplatz, öffentlichen Badezimmern, öffentlichen Duschen, Kinderspielplatz, Picknickplatz und Inselökologie. Im Nautischen Zentrum von Monsaraz können wir verschiedene Ausrüstungsgegenstände für Wasserspaß mieten, ein 1913 Meter langes niederländisches Segelboot mit 17 Metern, ein halbstarres Boot, Smartkat-Segelkatamarane und Ruderboote, alle für Ausflüge mit dem Boot durch den Alqueva-Stausee.

Schloss von Estremoz

Estremoz Castle: Es handelt sich um eine Burg in einer wichtigen mittelalterlichen Alentejo-Festung, die als Nationaldenkmal aus dem 12. Jahrhundert auf dem Hügel der Stadt Estremoz klassifiziert wurde. In der Festung können wir das gotische und moderne Schloss von Estremoz besichtigen, das in das Luxushotel Pousada da Rainha Santa Isabel, den imposanten 27 Meter hohen Hauptturm, den Paços do Concelho Medieval oder die D. Dinis Gallery umgewandelt wurde (der Ort, an dem Königin Santa Isabel 1336 starb), die Kapelle der Königin Santa, die Statue der Königin Santa Isabel, die Mutterkirche von Estremoz (Kirche Santa Maria), der Professor des Stadtmuseums Joaquim Vermelho und die mittelalterlichen Mauern mit Adarve das dient als Aussichtspunkt über die Alentejo-Ebene und über die heutige Stadt Estremoz. Die Cerca da Vila und der Torre de Menagem der Burg von Estremoz wurden gebaut, um die Verteidigung des Dorfes während der Regierungszeit von D. Afonso nach der Charta von 1258 an das Dorf zu verbessern. Während der Regierungszeit von D. Dinis wurde der Bau der Mauern fortgesetzt, und neben dem Schloss wurde auch der Königspalast errichtet. Der Torre de Menagem wurde erst um 1370 während der Regierungszeit von D. Fernando de Portugal fertiggestellt. Vom Zaun des Dorfes aus können wir durch die Steinstraßen mit den traditionellen Häusern schlendern, die in den letzten Jahrhunderten gebaut wurden.

Fluviário de Mora

Fluviário de Mora: ist ein Fluss, der sich im Ökologischen Park von Gameiro in der Gemeinde Cabecção befindet. Das Fluviário de Mora besteht aus einer Reihe von Aquarien, die Süßwasserökosystemen gewidmet sind. Dabei werden Lebensräume freigelegt, die für den Verlauf eines iberischen Flusses von der Quelle über die Mündung bis zum Meer repräsentativ sind. Fluviário de Mora bietet wissenschaftliche und pädagogische Programme zu verschiedenen Themen an, darunter Lontrário, der Saramugo-Raum, der Monstros do Rio-Raum, der Multimedia-Ausstellungsraum, das Klassenzimmer, ein Auditorium und der Raum für exotische Lebensräume mit Arten des Amazonas und die afrikanischen Großen Seen. Es ist eine besondere Attraktion für Familien und Kinder, ein besonderer Ort, um etwas über die Natur zu lernen. In der Nähe des Fluviário de Mora können wir das Dorf Mora besuchen, wo wir das Interaktive Museum für Megalithismus finden, ein Museum im alten Bahnhof von Mora, das mit dem Preis "Bestes öffentliches Projekt" ausgezeichnet wurde, wo wir können Entdecken Sie das megalithische Erbe der Gemeinde Mora in drei Räumen, die für das tägliche Leben der Bevölkerung repräsentativ sind und dem Thema "Leben, Tod und Kontemplation" gewidmet sind, in einem 3D-Video, das das Leben in einem neolithischen Dorf darstellt.

Gameiro Ökologischer Park

Parque Ecológico do Gameiro: Es handelt sich um einen Naturpark mit dem Fluviário de Mora in Vila de Cabecção, wo wir einen Flussstrand, einen Campingplatz, einen Picknickplatz, einen Kinderspielplatz, eine Bar / Cafeteria finden. Gameiro-Holzstege entlang der Ribeira da Raia, Spielplatz und Umweltinterpretationszentrum. Der Gameiro Ecological Park ist ein großartiger Ort, um einen Tag in der Natur zu genießen. Er bietet ein Fußballfeld, ein Café, Duschen und viel Schatten in einer sauberen und sorgfältigen Umgebung.

Cromlech der Almendres

Cromeleque dos Almendres: ist ein Naturdenkmal in Évora in der Gemeinde Nossa Senhora de Guadalupe. Dieses 7.000 Jahre alte Cromlech gilt als eines der größten Megalithdenkmäler Europas und als das wichtigste auf der Iberischen Halbinsel. Dieses Cromlech besteht aus relativ kleinen phallischen oder sternförmigen Monolithen, die in der Ebene angeordnet sind. Es schafft eine mystische Umgebung, die sich auf den iberischen heidnischen Kult bezieht, und versetzt uns in die Zeit des polierten Steins. Einige der Menhire sind sichtbar mit Inschriften und Reliefs auf dem Stein verziert, die auf verschiedene Markierungen verweisen, darunter anthropormophische Figuren und Sonnenscheiben. Dieser Ort bietet eine idyllische Kulisse für Liebhaber natürlicher Schönheit sowie die Beobachtung des Nachthimmels und die Praxis der Astrofotografie mit geringer Lichtverschmutzung dank seiner Lage.

Paço Ducal von Vila Viçosa

Paço Ducal de Vila Viçosa: Es handelt sich um einen Palast und ein Museum in Terreiro do Paço de Vila Viçosa, Stadtteil Évora. Das Gebäude aus dem 16. Jahrhundert hat eine Fassade, die reich mit Marmor aus der Region im manieristischen Stil bedeckt ist und noch Renaissance-, Barock-, neoklassizistische und typische Merkmale der Zivil- und Wohnarchitektur enthält. Dieses perfekt erhaltene Gebäude verfügt über mehr als 50 besuchbare Räume, die reich dekoriert sind und in denen verschiedene Stücke aus Sammlungen wie Waffen, Schmuck, Gala-Fahrzeugen und Keramikstücken ausgestellt sind. Eine der bekanntesten Etagen ist der Noble Floor, der Ort, an dem wir die reichsten Sammlungen finden, sowie Wände und Decken, die weithin mit Gemälden der damaligen Zeit verziert sind und ein Spiel aus Farbe und Geschichte nachbilden. Wandteppiche, Skulpturen, Fliesen und Fresken gehören ebenfalls zu dem, was wir bei einem Besuch im Paço Ducal in Vila Viçosa finden. Dieser Palast war früher das Hauptquartier der Casa de Bragança.

Schloss von Évora Monte

Das Castelo de Évora Monte: ist ein Denkmal aus dem 12. Jahrhundert in der Gemeinde Évora Monte (oder Evoramonte). An einem der höchsten Punkte der Serra de Ossa gelegen, mit einer einzigartigen Architektur, mit gotischen und Renaissance-Merkmalen, übertragen Sie auf die Burg von Évora Monte interessante und einzigartige visuelle Konturen. Darüber hinaus ist es die einzige iberische Burg, die sowohl einen Renaissancepalast als auch eine kriegsverteidigende Struktur vereint. Die italienische Inspiration seiner Architektur spiegelt sich in einer größtenteils aus Granitstein bestehenden Burg wider, deren Eckpunkte einen quadratischen Grundriss mit kreisförmigen Türmen aufweisen. Die Tatsache, dass einige seiner Strukturen aus späteren Zeiten stammen, einschließlich des 14. und 15. Jahrhunderts, bringt auch ästhetische Elemente mit sich, die sich auf andere Baustile beziehen, wie wir in den Details der Oragos, Türme und Inschriften sehen können, die die Türen und das Wicket schmücken . Neben den mittelalterlichen Merkmalen der Burg unterstreichen wir eine reichhaltige natürliche und tellurische Umgebung.

Monte Selvagem – Tierreservat

Das Tierreservat Monte Selvagem: ist ein Themenpark, der den Kontakt mit der Natur ermöglicht. Das Reservat am Monte do Azinhal in Lavre widmet sich der Erhaltung verschiedener Tierarten und nimmt eine ökologische und nachhaltige Haltung ein. Dieses Freiluftreservat erstreckt sich über ungefähr 20 Hektar, wo es verschiedene Freizeiteinrichtungen gibt, in einer Umgebung, in der mehr als 300 Arten von Wild- und Haustieren beheimatet sind. Monte Selvagem – Reserva Animal möchte Momente des Abenteuers, Lernens, Ausruhen und der Beschäftigung mit der Natur ermöglichen und die Aufnahme von Bildern der Natur- und Tierwelt fördern. Affen, Lamas, Kängurus, Krokodile, Zebras und Lemuren sind einige Beispiele für die Arten, die in diesem Tierreservat zu finden sind.

Schloss Arraiolos

Castelo de Arraiolos: (oder Paço dos Alcaides) ist eine Festung in der Stadt Arraiolos in Évora, die im 14. Jahrhundert unter der Herrschaft von D. Dinis erbaut wurde. Diese Burg befindet sich auf dem Gipfel des Monte de São Pedro, einem Hügel mit konischer Konfiguration und glatten Hängen, der sich optisch von anderen Burgen durch seine seltene Architektur mit kreisförmigem Grundriss unterscheidet. Die architektonischen Hauptmerkmale des Schlosses sind gotisch und romantisch und heben den Bergfried, den Glockenturm und die Erlöserkirche hervor. Die visuelle Umgebung dieses Schlosses verdient es, in Bezug auf die umliegende Region mit weitläufigen Landschaften der typischen grünen Alentejo-Ebene hervorgehoben zu werden.

Schloss von Vila Viçosa

Schloss Vila Viçosa: Es handelt sich um ein Schloss in der Gemeinde Vila Viçosa in Évora, das im 14. Jahrhundert während der Regierungszeit von D. Dinis erbaut wurde. Diese Burg hebt sich von den anderen Schlössern in Portugal durch ihre Lage auf einem Hügel an zwei Nebenflüssen des Guadiana-Flusses ab, der zwar zentral ist, sich jedoch inmitten einer grünen und tellurischen Umgebung befindet. Dieses Schloss hat im Laufe der Jahrhunderte verschiedenen Zwecken gedient, da es Teil einer reichen Geschichte wäre, die Spuren verschiedener Epochen in der Architektur hinterlassen würde, die wir derzeit finden. Die Anordnung der Festung bezieht sich auf eine Artillerie-Burg, die im 16. Jahrhundert militärische Funktionen übernommen hatte. Castelo de Vila Viçosa bewahrt Spuren militärischer und gotischer Architektur und nimmt ein quadratisches Design mit kreisförmigen Türmen an. Im Inneren können wir zwei Museen besuchen – das Museu da Caça und das Museu da Arqueologia – und das Heiligtum von Nossa Senhora da Conceição in Vila Viçosa Originalbild des Nationalen Schutzheiligen.

Schloss von Viana do Alentejo

Schloss Viana do Alentejo: Es ist ein Denkmal, das immer noch Diskussionen über seine Antike hervorruft, nur weil es nur vor dem 14. Jahrhundert erbaut werden muss. Das Schloss besteht aus einer imposanten Mauer, in der die Igreja Matriz de Nossa Senhora da Anunciação und die Igreja da Misericórdia besichtigt werden können. Im Laufe der Geschichte werden die ersten Paços do Concelho untergebracht sein und der erste Friedhof von Viana do Alentejo. Die beiden Zugangstüren und die fünf zylindrischen Türme zeichnen sich durch ihr Design aus. Die Kirchen haben architektonische Merkmale, hauptsächlich im gotischen und manuelinischen Stil, mit Renaissance-Details und Mudéjar-Einfluss. Um ihn herum können wir das Netz des Dorfes beobachten, in das es integriert ist, wobei niedrige Häuser hervorgehoben werden, die weiß getüncht sind und orange und bräunliche Kacheln als Hauptmerkmale des Dorfes aufweisen.

Schloss von Alandroal

Castelo de Alandroal: Es handelt sich um eine Burg am höchsten Punkt des Dorfes Alandroal, die in die städtische Umgebung integriert ist. Mit einer ummauerten Militärstruktur, Militärarchitektur und einem gotischen Stil wurde es im 13. Jahrhundert während der Regierungszeit von D. Dinis gebaut. Das Schloss von Alandroal präsentiert sich als eine Festung mit einer ovalen Konfiguration, mit einem polygonalen Grundriss, mit pyramidenförmigen Zinnen und vier viereckigen Türmen, von denen wir den Bergfried hervorheben. Der Torre de Menagem hat wie die Kirche von Nossa Senhora da Graça einen Renaissancestil. Der Glockenturm, den wir auf dem Schlossgelände fanden, wurde später im 18. Jahrhundert erbaut und ist ein Element moderner Ästhetik. Auf der Terrasse befinden sich drei wertvolle Glocken aus Bronzeguss.

Alto de São Bento

Alto de São Bento ist ein Raum für Panoramabeobachtungen, in dem wir einen Aussichtspunkt und ein Museumszentrum finden, die aus der Requalifizierung von Windmühlen entstanden sind, die jetzt inaktiv sind. Von diesem Aussichtspunkt aus haben wir einen Panoramablick über Évora, der besonders von denen gesucht wird, die den Sonnenaufgang und den Sonnenuntergang sehen oder fotografieren möchten. Die Lage des Alto de São Bento macht diesen Ort zu einem interessanten Ort mit einem reichen visuellen Netz von historischem, traditionellem, kulturellem, ökologischem und natürlichem Interesse.

Observatorium des Alquevasees (OLA)

OLA – Observatório do Lago Alqueva ist ein sensorischer und lehrreicher Ort in Monsaraz. Das Observatório do Lago Alqueva richtet sich an Liebhaber der Astronomie und Astrofotografie und lädt uns zu Momenten der Beobachtung des Nachthimmels ein. Es befindet sich in ausgezeichneter Lage in einem Raum mit geringer Lichtverschmutzung, in dem Galaxien, Sterne und Nebel mit installierter Ausrüstung beobachtet werden können auf dem Gelände. Die visuelle Expedition durch den Alentejo-Himmel ermöglicht in OLA den Kontakt mit diesen astronomischen Geräten und die Erforschung der Legenden, die sich auf die Sterne beziehen, die den Himmel markieren. Hier können wir geführte Lernsitzungen nutzen, die anderthalb Stunden dauern. An bewölkten Tagen ist der astronomische Beobachtungsprozess weiterhin möglich, indem die Prozesse mithilfe einer Astronomiesoftware simuliert werden.

Geschichte von Évora

Évora hat eine mehr als fünftausendjährige Geschichte und wurde seit der Vorgeschichte von mehreren Völkern bevölkert, nämlich Lusitanern, Römern, Westgoten und Arabern. Évora hatte mehrere Bezeichnungen, unter Bezugnahme auf den römischen Namen Ebora Liberalitas Julia. Das Leben von Évora wurde 1165 von Geraldo Sem Pavor erobert, hatte die erste Urkunde im Jahr 1166, hatte das Land der Stadt und wurde um es herum dem Orden von Calatrava, dem zukünftigen Orden von Avis, übergeben. Die Kathedrale von Évora wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Der städtische Umkreis der Stadt begann ab diesem Jahrhundert zu wachsen, mit einem Judentum und einem maurischen außerhalb der Mauern. Évora erreichte seinen Höhepunkt im 16. Jahrhundert, insbesondere in künstlerischen und kulturellen Kreisen, da wichtige Persönlichkeiten wie der Dichter Garcia de Resende und der Bildhauer Nicolau de Chanterene anwesend waren. Die Universität von Évora wurde 1550 gegründet. Évora wurde 1986 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Geographie und Klima von Évora

Die wichtigsten Flüsse im Stadtteil Évora sind:

Guadiana: Es ist ein Fluss, der eine natürliche Grenze zwischen Portugal und Spanien bildet. Der Guadiana-Fluss entspringt in Spanien in etwa 1700 Metern Höhe in den Lagunen von Ruidera und mündet zwischen der portugiesischen Stadt Vila Real de Santo António und der spanischen Stadt Ayamonte in den Golf von Cadiz. Der Guadiana River hat eine Gesamtlänge von ca. 829 km. In Portugal hat es eine ungefähre Länge von 260 km zwischen der Algarve und dem Alentejo. In Guadiana befindet sich der Alqueva-Damm.

  • Fluss Degebe: Es ist ein Nebenfluss des Flusses Guadiana, der nördlich von Évora am Monte das Fontainhas entspringt und eine Länge von ungefähr 10 km hat und durch die Gemeinden Portel und Reguengos de Monsaraz fließt.
  • Rio Xarrama: Es ist ein Nebenfluss des Sado mit einer ungefähren Länge von 70 km, geboren in Graça do Divôr, nordwestlich von Évora. Der Fluss Xarrama mündet in Alcácer do Sal. Seine Hauptattraktionen sind der Staudamm São Brissos, der Staudamm Vale do Gaio und der Staudamm Trigo de Morais.

Die wichtigsten Gebirgsreliefs im Stadtteil Évora sind:

  • Serra d’Ossa: Als Teil des Natura 2000-Netzwerks hat der Berg eine Höhe von ca. 650 Metern und umfasst die Gemeinden Borba, Estremoz und Redondo. Es ist das größte Gebirge im Bezirk Évora, wo wir die Zona dos Mármores (Weißgold) finden, zu der die Gemeinden Alandroal, Borba, Estremoz und Vila Viçosa gehören.
  • Serra de Monfurado: Mit einer maximalen Höhe von ca. 430 Metern umfasst es die Gemeinden Évora und Montemor-o-Novo. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Serra de Monfurado sind das Castelo de Giraldo, das Cromeleque dos Almendres, das Gruta do Escoural und das Mina da Nogueirinha.

Gastronomie von Évora

Das Alentejo ist ein Gebiet Portugals mit einer sehr alten, reichen und vielfältigen gastronomischen Tradition. Die Grundlage für Lebensmittel im Stadtteil Évora wie im gesamten Alentejo sind Schweinefleisch und Lammfleisch, Olivenöl und Brot. Unter den vielen Spezialitäten der Eborense-Küche heben wir die Würste, den Schinken, die Gazpacho à Alentejana, die Purslane-Suppe, die Cação-Suppe, die Tomatensuppe, die Toucinho-Suppe, die Açorda à Alentejana, den Kopf von hervor Xara, der Borrego-Eintopf, die Migas à Alentejana, die Schweinefüße von Coentrada, die Sarapatéis, der Joana-Kuchen, der Widerrist von Montemor-o-Novo, der Eintopf des Klosters Santa Clara, die Granaten von Vendas Novas, das Brot von Rala, Toucinho de Arraiolos Gebäck, Évora-Käse, Schaf- und Ziegenkäse und Eierbündeln.

Évora Verwaltungsorganisation

Évora grenzt im Norden an Arraiolos, im Nordosten an Estremoz, im Osten an Redondo, im Südosten an Reguengos de Monsaraz, im Südosten an Portel, im Südwesten an Viana do Alentejo und im Westen an Montemor-o-Novo. Évora liegt etwa 130 km von Lissabon, 90 km vom Hafen von Sines, 80 km vom Flughafen Beja und 650 km von Madrid entfernt.
Évora ist administrativ in den zwölf Pfarreien São Miguel de Machede, São Bento do Mato, Nossa Senhora de Machede, Nossa Senhora da Graça do Divor, Torre de Coelheiros, Canaviais, São Manços und São Vicente do Pigeiro, Nossa Senhora da Tourega organisiert Nossa Senhora de Guadalupe, São Sebastião da Giesteira und Nossa Senhora da Boa Fé, Évora (São Mamede, Sé, São Pedro und Santo Antão), Bacelo und Senhora da Saúde sowie Malagueira und Horta das Figueiras

Évora Messen und Wallfahrten

  • Fest von Nossa Senhora das Candeias und São Brás: jährlich im Februar.
  • Feira de São João: findet jährlich im Juni und Juli statt.
  • Portugal Air Show: ist das größte Luftfahrtfestival auf der Iberischen Halbinsel, das jährlich im September stattfindet.

Fünf-Sterne-Touristenunterkunft in Évora

Fünf-Sterne-Touristenentwicklungen:

  • Convento do Espinheiro Hotel & Spa Évora
  • M'AR de Aqueduto Hotel Évora
  • Pousada dos Loios

Vier-Sterne-Touristenentwicklung in Évora:

  • Évora Hotel: Alma Alentejana
  • Hotel M'AR de Ar Muralhas
Back to Top
error: